England Tür von Impfzentrum zugeklebt – zwölf Wochen Haft

Er ließ so viel Sekundenkleber in das Schlüsselloch laufen, dass die Tür nicht mehr zu öffnen war: Vor Gericht hat ein 53-Jähriger eine Klebeattacke auf ein englisches Impfzentrum gestanden. Nun muss er ins Gefängnis.
Coronaimpfung in England (Symbolbild)

Coronaimpfung in England (Symbolbild)

Foto: Ian Forsyth / Getty Images

Weil er das Türschlüsselloch eines Impfzentrums mit Sekundenkleber versperrt hatte, muss ein Mann in England zwölf Wochen ins Gefängnis.

Die Polizei in der ostenglischen Grafschaft Norfolk teilte mit , der Mann habe die Tat am Mittwoch vor Gericht gestanden und sei anschließend verurteilt worden. Demnach hatte der 53-Jährige das Schlüsselloch in der Nacht auf den 26. November mit dem Kleber verstopft.

Den Angaben der Polizei zufolge erhielten 504 Menschen wegen der versperrten Tür nicht wie geplant ihre Boosterimpfung gegen das Coronavirus.

Ältere Menschen nicht geboostert

Der Täter sei mithilfe von Überwachungskameras identifiziert und schließlich verhaftet worden. Bei ihm seien auch Drogen gefunden worden.

Hauptkommissar Nathan Clark sagte, bei einem großen Teil der Menschen, die an dem Tag nicht geimpft werden konnten, handele es sich um ältere Menschen. Der Zwischenfall habe bei ihnen womöglich »große Ängste ausgelöst«.

ptz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.