Dänemark Ex-Bandenchef nach Buchveröffentlichung erschossen

Nedim Yasar war Chef der Los Guerreros, dann stieg er aus dem Gangmilieu aus. Nun stellte der 31-Jährige in Kopenhagen ein Buch vor - und wurde kurz darauf getötet.

Nedim Yasar
REUTERS/ Ritzau Scanpix

Nedim Yasar


Der ehemalige Chef der Bande Los Guerreros in Dänemark ist am Montagabend erschossen worden. Das bestätigte sein Arbeitgeber, Radio24syv, wo Nedim Yasar als Co-Moderator beschäftigt war.

Kurz vor den tödlichen Schüssen in Kopenhagen war der 31-Jährige der Nachrichtenagentur Ritzau zufolge bei einem Empfang aufgetreten, bei dem sein Buch präsentiert wurde. Darin beschreibt Yasar seinen Ausstieg aus dem Gangmilieu. Er hatte die Los Guerreros, die die Bandidos unterstützen, 2012 verlassen und danach unter einer geheimen Adresse gelebt.

Yasar arbeitete seit 2012 bei Radio24syv als Co-Moderator der Sendung "Polizeiradio". Der Sender gab seinen Tod im Radio bekannt und setzte die Flagge vor dem Gebäude auf Halbmast, wie die Boulevardzeitung "Ekstra Bladet" unter Berufung auf den Chefredakteur des Senders, Jørgen Ramskov, berichtet.

Nach seiner Abkehr vom Bandenmilieu hatte Yasar in Interviews immer wieder über Bedrohungen berichtet - und über seine Angst, den Ausstieg mit dem Leben zu bezahlen. In einem erst am Wochenende in "Ekstra Bladet" veröffentlichten Gespräch sagte er: "Ich habe immer meine Verhaltensregeln gehabt, aber seitdem lange nichts passiert ist, habe ich etwas nachgelassen. Und plötzlich kamen sie Mitten in der Nacht und versuchten, mich umzubringen. Seit diesem Ereignis weiß ich, dass ich nie nachlassen kann. Ich muss immer wachsam sein."

Nun wurde Yasar laut Danmarks Radio allein auf offener Straße im Kopenhagener Nordwestviertel erschossen. Seit einiger Zeit gibt es dort und im benachbarten Nørrebro immer wieder blutige Auseinandersetzungen verfeindeter Banden. In seinem diese Woche erscheinenden Buch "Rødder" ("Wurzeln") beschreibt Yasar seine Vergangenheit.

wit/apr/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.