Der Fall Thies F. Versklavt, totgequält, weggeworfen

Sie ließen ihn hungern, schickten ihn auf den Strich - am Ende starb er an schweren Misshandlungen: Ein Paar hielt sich den geistig behinderten Thies F. wie einen Sklaven. Verurteilt wurden die Eheleute wegen versuchten Mordes. Jetzt kämpft die Mutter des Toten vor dem BGH für ein härteres Urteil.

Von


Kassel - Es gibt nur zwei Dinge, die Helga F. für ihren toten Sohn Thies noch tun könnte. Einen richtigen Grabstein bestellen, mit persönlicher Inschrift. Und die Menschen, die den 29-Jährigen auf dem Gewissen haben, des Mordes überführen.

Für den Grabstein fehlt der mittellosen Frau das Geld. Umso dringender ist der Wunsch, dass seine Peiniger eine höhere Strafe bekommen, als das Landgericht Kassel sie verhängt hat.

Der Tod des geistig leicht behinderten Thies ist in den Augen der Mutter nicht gesühnt - angesichts von Freiheitsstrafen von vier und acht Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchten Mordes durch Unterlassen. "Ein anderes Urteil wird mir Thies zwar nicht zurückbringen, aber es geht mir um Gerechtigkeit", sagt die 55-Jährige mit dem blonden Kurzhaarschnitt. Der Bundesgerichtshof (BGH) entscheidet nun über ihren Revisionsantrag.

Es fällt Helga F. sichtlich schwer, vom Leben ihres Kindes zu erzählen. Sie spricht im Präsens von ihm, als könne er jeden Moment zur Tür hereinkommen. Thies sei schon immer sensibel gewesen, gutmütig, manchmal hilflos. Einer, den man leicht ausnutzen konnte.

Thies wird im Juli 1973 in Dresden geboren. Seine Eltern lassen sich 1976 scheiden. "Er hat das gut verkraftet", sagt seine Mutter. "Er war von Anfang an ein Mama-Kind." Helga F. zieht mit Thies nach Kassel. Die Bindung zwischen Sohn und Mutter bleibt innig. Bei der Hausgeburt seiner jüngsten Schwester darf Thies mithelfen. Er ist damals 14. Mit 21 zieht er zu Hause aus, schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch. Obwohl er an seiner Familie hängt, dort willkommen ist, sucht er auch anderswo Anschluss - und findet ihn bei falschen Freunden.

Dem einen leiht er Geld von dem bisschen, das er selbst zum Leben hat. Als er seine Miete nicht mehr zahlen kann, schämt er sich. "Es war ihm peinlich", sagt seine Mutter. Über einen Bekannten lernt Thies das Paar Werner und Michaela H. kennen. Sie bieten Thies an, ihn bei sich zu Hause in Grebenstein-Udenhausen im Landkreis Kassel aufzunehmen.

Er nimmt an. Zur Mutter will er nicht. Er ist jetzt 28, möchte auf eigenen Beinen stehen.

Was dann passiert, steht in den Akten des Falls Thies F.; es ist die Dokumentation der letzten, traurigen Monate in seinem Leben.

Er weiß nicht, dass Werner H. zu Hause als gewalttätiger Patriarch herrscht, seine Stieftochter verprügelt und vergewaltigt, seine 38-jährige Ehefrau traktiert.

Thies pariert, wehrt sich nicht, vertraut sich niemandem an

Das Ehepaar H. hat ein kleines Grundstück in der Kleingartenanlage in Kassel-Hegelsberg, ein spießiges Idyll. Hier auf der Parzelle 144 verbringt die Familie einen Großteil ihrer Zeit. Für Thies beginnt dort das Leben eines Sklaven: Er muss in einem Kinderzelt neben der Gartenlaube hausen, auch im Winter ohne Decke. Er bekommt kaum etwas zu essen, muss seinen Urin trinken. Immer wieder schlägt Werner H. wie von Sinnen auf ihn ein, demütigt und malträtiert ihn.

Thies F. ist für die Familie eine Einnahmequelle: An dem Tag, an dem seine Arbeitslosenhilfe und sein Wohngeld überwiesen werden, steht das Ehepaar mit ihm am Geldautomaten und kassiert die 535 Euro. Wenn eine Autoreparatur oder andere Anschaffungen fällig sind, schickt Werner H. Thies auf den Kasseler Homosexuellen-Strich am Weinberg.

Thies pariert offenbar, wehrt sich nicht, vertraut sich keinem an.

Nachbarn schöpfen Verdacht, das kommt später im Prozess heraus. Keiner hilft.

Im Februar 2003 wird Thies nach einem Zusammenbruch ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte diagnostizieren multiple Rippenbrüche, Misshandlungen, eine Lungenverletzung ist lebensbedrohlich. Einer Sozialarbeiterin sagt er schließlich, er lebe in einer Familie, die ihn ständig bestrafe. Er kommt in eine psychiatrische Abteilung. Das Ehepaar H. besucht ihn und nimmt ihn wieder mit nach Hause.

Thies magert auffällig ab, sein Körper ist von Hämatomen übersät. Der Kontakt zu seiner Mutter bleibt innig, wird aber seltener. Die dreifache Mutter sorgt sich um ihren Ältesten, sagt sie. "Wir telefonierten oft, manchmal besuchte er mich. Einmal lud er die ganze Familie in sein neues Zuhause ein, aber keiner von uns ahnte, was tatsächlich vor sich ging."



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.