Strecke Berlin–Hannover Kollision zweier Güterzüge – wichtige ICE-Verbindung gesperrt

Nahe Gifhorn ist ein Güterzug auf einen stehenden Zug aufgefahren. Entzündliches Propangas trat aus. Gefahr geht davon laut Feuerwehr nicht aus. Der Unfall hat aber weitreichende Folgen für den Bahnverkehr.
Foto: Fernando Martinez Lopez / dpa

Am frühen Donnerstagmorgen ist es in Niedersachsen zu einem folgenreichen Unfall zweier Güterzüge gekommen, wie die Feuerwehr mitteilte .

Dabei wurden im Landkreis Gifhorn mehrere Waggons beschädigt, entzündliches Propangas entwich laut Feuerwehr aus mindestens einem Waggon. Die wichtige Bahnstrecke mit zahlreichen ICE- und IC-Verbindungen wurde gesperrt, Zugausfälle und Verspätungen waren die Folge.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Güterzug habe bei Leiferde wegen eines entsprechenden Signals gehalten, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Dann sei ein folgender Güterzug auf den Zug aufgefahren. Der Lokführer des auffahrenden Zuges wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Führer des anderen Zuges wurde leicht verletzt. Die Hintergründe des Unfalls sind unklar.

Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei kippten zwei Kesselwagen bei der Kollision um, zwei weitere entgleisten. Insgesamt bestand der auffahrende Zug aus 25 mit Propangas gefüllten Kesselwaggons. Die Ursache des Unfalls war zunächst noch unklar.

Nach Angaben der Feuerwehr müsse das Gas zunächst vollständig entweichen, erklärte der Bundespolizeisprecher. Die Aufräumarbeiten und die Ermittlungen dürften mindestens einen Tag dauern, kündigte er an. Man wisse noch nicht, wie viel entzündliches Propangas ausgetreten sei, hieß es von der Feuerwehr. Für die Bevölkerung bestehe aber keine Gefahr, weil der Unfallort mitten in einem Waldstück liege.

Bei dem Unfall wurden auch mehrere Hundert Meter Oberleitung heruntergerissen, der Strom wurde abgestellt. Experten der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung wurden gegen Mittag erwartet.

Verspätungen und Zugausfälle

Betroffen von der Streckensperrung aufgrund des Unfalls ist laut der Deutschen Bahn auch die ICE-Verbindung zwischen Hannover und Berlin. Die Züge würden umgeleitet und verspäteten sich um etwa 60 Minuten. Das gelte auch für die ICE-Züge von der Schweiz über Frankfurt und Kassel nach Berlin.

Die IC-Verbindungen zwischen Amsterdam und Berlin führen nur bis Hannover und starteten auch dort in Gegenrichtung. Weitere ICE- und IC-Züge in dem Abschnitt fielen aus. Reisende sollten sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindungen informieren. Nach Angaben der Feuerwehr dürften die Aufräumarbeiten an der Strecke noch dauern.

Auch der Regionalverkehr war betroffen von der Sperrung der Strecke zwischen Wolfsburg und Lehrte. Betroffen war die Enno-Linie RE30 von Hannover über Gifhorn nach Wolfsburg. Nur auf dem Abschnitt zwischen Hannover und Lehrte pendelten Züge, teilte das Unternehmen mit. Ein Schienenersatzverkehr sollte schnellstmöglich eingerichtet werden.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version der Meldung wurde Propangas irrtümlich als »explosiv« bezeichnet. Dies haben wir nach Erscheinen des Artikels korrigiert.

jpz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.