Diamantenklau in London Ausgeraubte Tresor-Firma meldet Insolvenz an

Über Ostern knackten Diebe im Londoner Diamantenviertel Dutzende Schließfächer und erbeuteten Millionen. Die betroffene Firma hat sich von dem Raub nicht erholen können. 

Loch im Bauch von Hatton Garden: Insolvenz nach Diamantenraub
AFP/ London MPS

Loch im Bauch von Hatton Garden: Insolvenz nach Diamantenraub


Die Tresor-Firma in London, die Opfer eines Einbruchs wurde, ist pleite. Wie der britische "Telegraph" berichtet, hat Hatton Garden Safe Deposit Insolvenz angemeldet. Demnach waren zunehmend Aufträge ausgeblieben. Der spektakuläre Diamantenraub habe das Ansehen beschädigt und das Vertrauen in das Unternehmen erschüttert.

Die vermummten Täter waren am Osterwochenende in die Depotfirma im Londoner Viertel Hatton Garden eingebrochen. Der Stadtteil ist bekannt für seinen Handel mit Diamanten und Gold. Um in den Panzerraum mit den Schließfächern zu gelangen, bohrten sie ein 50 Zentimeter tiefes Loch in die Wand. Dort brachen sie insgesamt 73 Boxen auf.

Bilder von Überwachungskameras zeigten, dass die Einbrecher zunächst die Nacht zum Karfreitag im Gebäude verbracht hatten, am Ostersamstag zurückkehrten und am frühen Morgen des Ostersonntags wieder verschwanden.

Neun Männer im Alter von 42 bis 76 Jahren wurden festgenommen und angeklagt. Sie sollen dem "Telegraph" zufolge noch in dieser Woche vor Gericht erscheinen.

Fotostrecke

8  Bilder
London: Der Coup im Diamantenviertel

gam



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
genugistgenug 01.09.2015
1. Komisches Überwachssystem
bereits die 1. Webcam (1998) hatte eine Möglichkeit die Software so einzustellen,d ass sobald sich im Bild was verändert, ein Signal rausgeht. Eigentlich ideal für einen Tresorraum und closed shop. Oder hat man den IT Mann zu schlecht bezahlt oder war das einer dieser sogenannten 'Ähpärdsche' die sich überall breit machen?
flessan 02.09.2015
2. Standart system
leider liegt das nicht an den Kameras (man bedenke trotzdem 60% verwendet immer noch analog) sondern am prozedere der Alarmfirma. Ständige fehlalarme kosten und deshalb nach Video Einsicht Alarm quittiert worden. Zu dem Zeitpunkt des Alarms wurde aber noch gebohrt. Da war also noch nix zu sehen und was folgte war schlampigkeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.