Sohn von inhaftiertem Sektenführer "Er ist ein Scharlatan"

Peter B. sitzt nach einer Schießerei mit der Polizei in der Dominikanischen Republik im Gefängnis. In einem TV-Interview spricht sein Sohn über die Machenschaften des Esoterik-Gurus und dessen obskurer Sekte. Er warnt: "Mein Vater ist hochkriminell und gefährlich."

Oliver B.: "Die aktuellen Waffenfunde überraschen mich nicht"
Sat.1

Oliver B.: "Die aktuellen Waffenfunde überraschen mich nicht"


Hamburg - Er nannte sich "kosmischer Lehrer", beschwor den Weltuntergang und führte die obskure "Akademie für zukünftige Gesundheit": Peter B. aus Meisenheim in Rheinland-Pfalz lebte seit Jahren in der Dominikanischen Republik, auf dem Anwesen seiner Sekte sollen etwa 30 Erwachsene und fünf Kinder gewohnt haben, die meisten von ihnen Deutsche. Am vergangenen Mittwoch sollte das Domizil bei einer Polizeirazzia durchsucht werden. Es kam zu einem einstündigen Feuergefecht, ein Sektenmitglied starb. Seitdem sitzt der 61-Jährige in Untersuchungshaft.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 43/2012
Die undurchsichtigen Methoden eines übermächtigen Konzerns

In einem Interview mit dem Sat.1-Magazin "Akte" äußert sich jetzt dessen Sohn Oliver: "Mein Vater ist hochkriminell und gefährlich." Bei der Razzia stellte die Polizei ein ganzes Waffenarsenal sicher: Sturmgewehre, schusssichere Westen, einen gepanzerten Jeep und sogar einen Krankenwagen. "Die aktuellen Waffenfunde überraschen mich nicht", sagt Oliver B. Als er sich 2005 von der Sekte losgesagt habe, "gab es bereits in E-Mails Andeutungen, dass mein Vater damit begonnen hatte, ein Waffenlager aufzubauen."

Viele Jahre lang arbeitete Oliver B. an der Seite seines Vaters, dann kam es zum Bruch - weil Peter B. angeblich mit allen weiblichen Sektenmitgliedern Sex haben wollte, auch mit der Ehefrau des eigenen Sohnes. "Nicht nur mein Vater hat mit meiner damaligen Frau Sex gehabt, sondern auch mein Bruder, der bei meinem Vater lebt. Alles basiert auf der sogenannten Heilslehre", sagt Oliver B. in dem Interview, das Sat.1 an diesem Dienstag um 22.20 Uhr ausstrahlt ("akte 20.12").

"Erfundener Blödsinn"

In dem Beitrag erhebt der Sohn weitere Vorwürfe gegen seinen Vater: "Er ist ein Scharlatan, Hochstapler, Volksschüler ohne Abitur und Doktortitel. Aber er hat Bauernschläue", sagt er über Peter B., der sich mit zwei Doktortiteln schmückt und offenbar eine große Anziehungskraft auf seine Anhänger ausübt. Rund 150 Euro soll der Besuch seiner Vorträge gekostet haben.

"Seine Heilslehre ist erfundener Blödsinn. Sie hat einzig das Ziel, mit den weiblichen Sektenmitgliedern Sex zu haben, denn laut seiner Lehre kommt die Heilung von innen", so Oliver B. Zudem habe sein Vater deutsche Sektenmitglieder dazu gebracht, auf dem Grundstück in der Dominikanischen Republik Häuser zu bauen. "Aber wenn das Geld der Bauherren knapp wurde, hat mein Vater sie davongejagt."

Peter B. prophezeite Katastrophen - und versprach Erlösung. "Mit seiner apokalyptischen Vision hat er die Menschen unter Druck gesetzt und verängstigt", sagt der Referent für den Lebenshilfemarkt bei der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Michael Utsch.

Für 2012 habe der Guru zwar den Weltuntergang vorausgesagt. "Er strebte aber eine Transformation des Menschen an, wonach das Bewusstsein sich verändern und in einem anderen Stadium auch große Katastrophen überstehen kann", so Utsch. Nach B.s Überzeugung sollen - für Menschen unsichtbar - schon 68 Arten Aliens auf der Erde leben.

wit/dpa



insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
manni-two 23.10.2012
1. hätte die Sekte (angeblich) Wasser zu Wein gemacht
und mit 2 Broten (angeblich) eine Menschenmenge gesättigt, würde man den Sektenführer weltweit anbeten.
kugelsicher99, 23.10.2012
2. rätselhaft
Wie können erwachsene Menschen auf so einen Humbug reinfallen? Ich werde religiöses Verhalten und die damit einhergehende Art sich, in welcher Form auch immer, unter etwas unter zu ordnen, nie verstehen. Vielleicht fehlt mir da einfach ein Gen zu oder ich bin einfach zu sehr Naturwissenschaftler, als dass ich so etwas glauben könnte.
dwg 23.10.2012
3.
Zitat von sysopSat.1Peter B. sitzt nach einer Schießerei mit der Polizei in der Dominikanischen Republik im Gefängnis. In einem TV-Interview spricht sein Sohn über die Machenschaften des Esoterik-Gurus und dessen obskurer Sekte. Er warnt: "Mein Vater ist hochkriminell und gefährlich." http://www.spiegel.de/panorama/justiz/dominikanische-republik-sohn-von-sektenfuehrer-peter-b-spricht-a-862881.html
Wenn man jedem Scharlatan einen Artikel widmen würde, hätte die Printausgabe des Spiegels wöchentlich enzyklopädische Ausmaße. Selbst bei Beschränkung auf bewaffnete Scharlatane bliebe noch ein mächtiger Wälzer.
martin-z. 23.10.2012
4. eh jo
Zitat von kugelsicher99Wie können erwachsene Menschen auf so einen Humbug reinfallen? Ich werde religiöses Verhalten und die damit einhergehende Art sich, in welcher Form auch immer, unter etwas unter zu ordnen, nie verstehen. Vielleicht fehlt mir da einfach ein Gen zu oder ich bin einfach zu sehr Naturwissenschaftler, als dass ich so etwas glauben könnte.
sie wissen aber schon, dass die naturwissenschaft die existenz von gott nicht im geringsten ausschliesst oder?
tobiash 23.10.2012
5. Von wegen...
Bauernschläue - der Mann ist ein Genie!!! Seine Lehre (die Heilung kommt von innen) gibt es schon lange. Die große Kunst ist es jedoch, sie so rüber zu bringen, dass Frau auch dran glaubt. Und seine These bezüglich der Alien-Arten wird doch durch die Kenntnis der genauen Anzahl der Arten unwiderlegbar untermauert. Sobald die Diskussion darüber beginnt, wie viele Arten es wirklich gibt, ist die Heilung nicht mehr fern! Kann mir jemand sagen, wo ungefähr sich das Anwesen befindet? Da müssen sich ja jede Menge heilungswillige Anhängerinnen rumtreiben! Weiter so!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.