Schwerer Unfall in Dortmund Um Stau zu entkommen - Mann wendet in Rettungsgasse

In Dortmund ist eine 69-jährige Frau gestorben, nachdem sie frontal mit einer Autofahrerin zusammengestoßen war. Im anschließenden Stau verlor ein Mann offenbar die Geduld.

Bei einem schweren Unfall in Dortmund fährt ein Mann durch die Rettungsgasse zurück
Feuerwehr Dortmund/ DPA

Bei einem schweren Unfall in Dortmund fährt ein Mann durch die Rettungsgasse zurück


Eine Falschfahrerin ist in Dortmund ihren Verletzungen erlegen. Die 69-Jährige hatte einen schweren Unfall verursacht, zwei weitere Autofahrerinnen erlitten ebenfalls Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Demnach sei die Frau mit dem Wagen einer 56-Jährigen frontal zusammengestoßen, eine dahinter fahrende 55-Jährige wurde ebenfalls in den Unfall verwickelt.

Wie die Frau in den Gegenverkehr geriet, ist unklar. Sie war in falscher Richtung auf die Brackeler Straße gefahren. Sie wurde mit einem Helikopter in ein Krankenhaus geflogen, dort verstarb sie noch am Abend, wie nun bekannt wurde. Die Unfallstelle musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

Weil sich nach dem Unfall am Donnerstag ein langer Stau bildete, verlor ein Mann den Polizeiangaben zufolge offenbar die Geduld. Anstatt zu warten, bis die Straßensperre aufgehoben wurde, wendete der Fahrer und fuhr durch die Rettungsgasse zurück.

Der dreiste Versuch, dem Stau zu entkommen, wurde von einem Feuerwehrmann auf einem Foto festgehalten. Den Mann erwartet nun eine Anzeige.

bam

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.