Designerdrogen Drogenbeauftragte warnt vor Crystal Meth

Crystal Meth, Legal Highs: Die Zahl der Konsumenten von Designerdrogen ist im vorigen Jahr deutlich gestiegen. Die Bundesregierung reagiert mit Sorge.

BKA-Chef Münch, Drogenbeauftragte Mortler: Warnung vor synthetischen Drogen
DPA

BKA-Chef Münch, Drogenbeauftragte Mortler: Warnung vor synthetischen Drogen


Die Zahl der Rauschgifttoten in Deutschland ist im vorigen Jahr gestiegen, auch weil immer mehr Menschen zu hochgefährlichen Designerdrogen wie Crystal Meth und Legal Highs greifen. Insgesamt starben nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) im vorigen Jahr 1032 Menschen wegen des Konsums illegaler Drogen. Das waren drei Prozent mehr als 2013. Vor zehn Jahren waren es allerdings noch 1385 Tote.

Häufigste Todesursache im vorigen Jahr war demnach erneut eine Überdosis Heroin, meist in Verbindung mit anderen Substanzen. Die Zunahme der Todesfälle trübe den Blick auf die "langfristig positive Entwicklung", sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Seit 2000 habe sich die Zahl der Drogentoten halbiert.

Kräutermischungen aus dem Internet

Die Zahl derer, die erstmals harte Drogen konsumieren, nahm im vorigen Jahr um fünf Prozent auf 20.120 Konsumenten zu. Besonders stark war die Zunahme bei den künstlichen Drogen Ecstasy (plus 42 Prozent) und Crystal Meth (plus 14 Prozent). Mortler und BKA-Präsident Holger Münch warnten, während immer weniger Erstkonsumenten zu Heroin und Kokain griffen, würden synthetische Drogen "immer beliebter".

Legal Highs etwa etablierten sich "mehr und mehr in der Rauschgiftszene". Die im Internet als vermeintlich unbedenkliche Kräutermischungen und Badesalze angebotenen Produkte enthalten meist psychoaktive Substanzen. Ihre Zusammensetzung ist oft nicht bekannt, was hohe Risiken für die Konsumenten birgt.

Die Rauschgiftkriminalität nimmt zu. 2014 erfasste die Polizei den Angaben zufolge insgesamt mehr als 276.700 Fälle, fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Damit erreichte die Rauschgiftkriminalität nach einem zwischenzeitlichen Rückgang wieder das Niveau von 2005. Parallel dazu nahm zuletzt auch die Zahl der Tatverdächtigen um acht Prozent zu.

sms/dpa/AFP



insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Chief_Rocker 21.04.2015
1.
Diesen ganzen halb legalen Badesalzen und Kräutermischungen, die wirklich gefährlich sind wegen der unbekannzen Chemie die drinsteckt, könnte man sofort den Boden unter den Füßen wegziehen, wenn man die dadurch ersetzte Droge Cannabis einfach freigeben würde. Die Kosumenten kaufen den Dreck durch nur, weil er sich so keicht beschaffen lässt, kann jeder 12 Jährige einfach so im Internet bestellen... Kenne auch Leute die den Schrott rauchen, weil Cannabis halt illegal ist und man lieber das Risiko eingeht, sich selbst zu vergiften als durch ein Cannabisdelikt Job und Existenz zu verlieren.
mirror0905 21.04.2015
2. @Chief_Rocker
Also das Argument zur Legalisierung verstehe ich jetzt nicht- ihre Bekannten greifen also auf synthetische Drogen zurück, weil es besser ist sich mit diesen Drogen strafbar zu machen als mit Cannabis? Was ist das denn für eine Logik?
Bundeskanzler20XX 21.04.2015
3. Anschließen
Ich kann mich dem ersten Post nur anschließen. Man verbietet relativ harmlose natürliche Drogen, die nicht schlimmer als Alkohol sind und wundert sich warum die Leute auf Modedrogen umsatteln die hochgefährlich sind, und teils nur legal sind weil der Gesetzgeber zu langsam ist.
bonngoldbaer 21.04.2015
4.
Zitat von mirror0905Also das Argument zur Legalisierung verstehe ich jetzt nicht- ihre Bekannten greifen also auf synthetische Drogen zurück, weil es besser ist sich mit diesen Drogen strafbar zu machen als mit Cannabis? Was ist das denn für eine Logik?
Badesalz zu kaufen ist eben NICHT strafbar.
joso2903 21.04.2015
5. @mirror0905
Er meinte die Legal Highs und das sind Substanzen die legal über das Internet zu kaufen sind und in gewisserweise Cannabis imitieren sollen. Diese Substanzen sind allerdings unerforscht und können große Schäden verursachen. Cannabis ist allerdings illegal und zumindest im Vergleich zu den chemischen Cannabisimitaten total harmlos! Aus Chief_Rockers Kommentsr völlig ersichtlich, dass er es so gemeint hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.