Prozess in Düsseldorf Teenager gesteht Vergewaltigung von Seniorin

In Düsseldorf hat der Prozess gegen einen 19-Jährigen begonnen. Dem jungen Mann wird vorgeworfen, eine 90-Jährige vergewaltigt zu haben. Der Angeklagte gestand die Tat.
Angeklagte Souhayl M. im Landgericht Düsseldorf

Angeklagte Souhayl M. im Landgericht Düsseldorf

Foto: David Young/ dpa

Fünf Monate nach der Vergewaltigung einer damals 90-Jährigen hat der Angeklagte die Tat vor Gericht gestanden. "Als ich zu Hause war, konnte ich gar nicht glauben, was passiert war", sagte der 19-Jährige beim Prozessauftakt vor dem Düsseldorfer Landgericht. Die betagte Frau war nach ihrem Kirchgang in der Altstadt angegriffen und in einen schmalen Durchgang zwischen zwei Häusern gezerrt worden.

Sie musste nach dem Verbrechen im vergangenen Oktober in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Angeklagte, der in Marokko geboren wurde und in Spanien aufwuchs, hatte nach eigenen Angaben vor der Tat Alkohol, Kokain und Ketamin konsumiert. Bei der Tat sagte er laut Anklage zu seinem Opfer: "Still, sonst tot."

Eine DNA-Spur brachte die Ermittler auf die Spur des jungen Mannes, der bereits wegen Raubes in Untersuchungshaft gesessen hatte. Der Kickboxer hat bereits mehrere Vorstrafen in Spanien. Er war dort offenbar oft in Schlägereien verwickelt und wegen Drogendelikten verurteilt worden. Weil ihm dort Haft gedroht habe, sei er 2016 nach Deutschland gekommen, sagte er.

Der 19-Jährige ist auch angeklagt, in einer Altstadt-Disco einem anderen Opfer Geld aus der Handtasche gestohlen zu haben. Der Türsteher soll ihn mit Dokumenten des Opfers in der Hand auf der Toilette überrascht haben. Diese Tat bestreitet der Angeklagte.

Das Gericht prüft nun, ob der inzwischen 91 Jahre alten Frau angesichts des Geständnisses die Aussage vor Gericht erspart werden kann.

cnn/dpa
Mehr lesen über