Aufschub für Rentner Zwangsräumung bei Raucher Friedhelm Adolfs abgesagt

Das Düsseldorfer Landgericht hat die geplante Zwangsräumung der Wohnung von Friedhelm Adolfs abgesagt. Der Raucher hatte vor Gericht gegen seine fristlose Kündigung wegen Geruchsbelästigung seiner Nachbarn gekämpft.

Raucher Friedhelm Adolfs darf in seiner Wohnung bleiben - vorerst
DPA

Raucher Friedhelm Adolfs darf in seiner Wohnung bleiben - vorerst


Düsseldorf - Friedhelm Adolfs soll so viel geraucht, so wenig gelüftet und die Aschenbecher so selten gelehrt haben, dass die Geruchsbelästigung im Hausflur für die Nachbarn nicht mehr zu ertragen war und die Vermieterin dem Rentner die Wohnung nach mehr als 40 Jahren kündigte. Es kam zum Rechtsstreit, der Rentner erreichte einen Teilerfolg vor dem Bundesgerichtshof (BGH): Die Karlsruher Richter hoben ein Urteil des Düsseldorfer Landgerichts auf, das der Vermieterin Recht gegeben hatte. Der Fall wurde an das Landgericht zurückverwiesen.

Trotz der BGH-Entscheidung hatte ein Gerichtsvollzieher dem 76-Jährigen die Zwangsräumung für den 24. März angekündigt - doch nun ist der Termin geplatzt. Das Düsseldorfer Landgericht sagte die Räumung ab. Diese wäre für Adolfs ein nicht zu ersetzender Nachteil, weil er für diese Miete in Düsseldorf keine vergleichbare Wohnung finden würde, sagte eine Gerichtssprecherin. Gegen die Entscheidung gebe es kein Rechtsmittel.

Zunächst müsse die Entscheidung des Landgerichts im Berufungsverfahren abgewartet werden, ob die Kündigung des Mietvertrags durch die Vermieterin rechtmäßig war. Der Mieter habe durchaus Chancen, die Berufung für sich zu entscheiden.

ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.