Zwei Stunden, acht Autobahnen Flüchtiger Fahrer entkommt der Polizei

Bei einer spektakulären Verfolgungsjagd ist der Polizei in der Nacht ein verdächtiges Auto entwischt. Zwischendurch tankte der Fahrer sogar.


Bei einer zweistündigen Verfolgungsjagd über acht Autobahnen ist die Polizei im Rheinland und in den Niederlanden einem Auto gefolgt, ohne den Fahrer zu fassen. Obwohl mehr als 20 Streifenwagen und ein Hubschrauber im Einsatz waren, sei der Unbekannte entkommen, teilte die Polizei am Freitagmorgen mit. Zwischenzeitlich soll der Flüchtige sogar getankt haben. Warum der Fahrer oder die Fahrerin wegrasten, ist unklar. Auch wie viele Menschen im Auto saßen, blieb offen.

Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, wollten Beamte in Düsseldorf um kurz nach 1 Uhr morgens an einem Wagen eine allgemeine Verkehrskontrolle vornehmen. Doch anstatt sich überprüfen zu lassen, trat der Fahrer den Angaben zufolge aufs Gaspedal.

Die anschließende Verfolgung habe unter anderem über die Autobahnen 44, 57, 46, 43, 40, 52 und 61 geführt, und sie endete schließlich auf der A73 in den Niederlanden. Dort hätten die Beamten den Sichtkontakt verloren.

Auch niederländische Kollegen waren im Einsatz. Die Verfolgung führte unter anderem an den Städten Neuss, Köln, Hilden, Haan, Wuppertal, Bochum, Gelsenkirchen, Essen, Bottrop, Mülheim, Krefeld und Mönchengladbach vorbei. Das Fluchtauto habe mehrmals gewendet.

sms/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andros0813 04.09.2015
1.
tja, unsere polizei ist so effktiv wie die bundeswehr...unsere polis ist durch dauereinsatz bei bundesligaspielen derart unterfordert, das sie ihre eigentlichen aufgaben verlernen..mehr als 20 streifenwagen und ein hubschrauber im einsatz? und der mensch kann auch noch gemütlich zwischendurch tanken? dabei ist noch kein 1.april
wo_st 04.09.2015
2. Der Anreiz!
Das war der Artikel, die Werbung für den Nächsten der Polizei zu entkommen.
bitdinger 04.09.2015
3. Hubschrauberausstattung?
Keine Luft-Boden-Rakete dabei gehabt ?
acxyz123 04.09.2015
4.
Kann der Fahrer oder die Fahrerin jetzt nach Österreich reisen und Asyl beantragen? Schließlich wird der Herr oder die Dame politisch verfolgt
Häuptling_Rostiger_Elch 04.09.2015
5. Chapeau!
Das erste Mal, dass ich in einem Bericht über böse Buben (oder Mädel!) lese: "... der Fahrer ODER DIE FAHRERIN ..."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.