Gewalttat in Duisburg Haftbefehle gegen Söhne des überlebenden Opfers beantragt

Schüsse, Schreie, eine schwerverletzte Frau auf der Straße, ein Toter im Haus: Mit einem Großaufgebot machte sich die Polizei daran, die Gewalttat in Duisburg aufzuklären. Nun haben die Ermittler die Söhne der Überlebenden im Visier.
Spurensicherung am Tatort in Duisburg: Haftbefehle gegen Söhne des Opfers beantragt

Spurensicherung am Tatort in Duisburg: Haftbefehle gegen Söhne des Opfers beantragt

Foto: Roland Weihrauch/ dpa

Nach einer Gewalttat mit einem Toten und einer Schwerverletzten in Duisburg hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen zwei Söhne des überlebenden Opfers beantragt. Die 24 und 16 Jahre alten Brüder seien auf der Flucht, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. In der Nacht zum Dienstag sei eine Wohnung in Duisburg durchsucht worden.

Der 26-jährige Tote und die schwer verletzte 42-Jährige waren am Sonntagmittag im Duisburger Stadtteil Marxloh gefunden worden. Eine Nachbarin hatte sich bei der Polizei gemeldet und von Schreien und Schüssen im Haus berichtet. Das Todesopfer erlitt Stich- und Schusswunden. Die Frau wurde ebenfalls von einem Schuss getroffen. Sie wurde von den Beamten auf der Straße gefunden. Ihr Zustand war nach einer Notoperation stabil.

Zu den möglichen Hintergründen der Tat machte die Polizei keine Angaben. Eine Großfahndung läuft.

gam/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.