Angriff auf Schwangere in Duisburg Vier Jugendliche zu mehrjährigen Jugendstrafen verurteilt

Eine Gruppe Jugendlicher hatte im September eine schwangere Frau attackiert und schwer verletzt. Dafür müssen sie nun mehrere Jahre in Haft.


Im Prozess zum Angriff auf eine Schwangere in Duisburg sind vier Jugendliche zu mehrjährigen Jugendstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Duisburg sprach die 16 und 17 Jahre alten Angeklagten des versuchten Mordes in Tateinheit mit versuchtem Schwangerschaftsabbruch und gefährlicher Körperverletzung schuldig. Die Richter verhängten Jugendstrafen zwischen vier und fünfeinhalb Jahren.

Nach Auffassung der Kammer hatten sich die Angeklagten im vergangenen September verabredet, um eine damals 17-Jährige und deren ungeborenes Kind zu töten. Einer der Angeklagten ist der mutmaßliche Vater des Ungeborenen. Er habe das Kind allerdings nicht gewollt.

Richter sahen Mordmerkmal der Heimtücke als erfüllt an

Der Kindsvater traf sich mit dem Mädchen zu einem Gespräch an einer abgelegenen Stelle, an der die übrigen Angeklagten wie verabredet mit Messern bewaffnet in einem Gebüsch warteten. Auf sein Zeichen hin griffen die maskierten Jugendlichen die Schwangere unvermittelt an und verletzten sie mit sieben Messerstichen.

Dem Urteil zufolge führten die Angeklagten ihren Plan, die Jugendliche und das ungeborene Kind zu töten, zwar nicht weiter aus. Die Richter sahen das Mordmerkmal der Heimtücke jedoch als erfüllt an. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

bam/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.