Augenzeugen beschreiben Supermarkt-Attacke "Gang für Gang, mit Wut"

Shopping bei Walmart am Samstag - für die meisten Amerikaner der Inbegriff von Normalität. Doch in El Paso zückte ein Mann im Supermarkt die Waffe. Augenzeugen berichten, wie er vorging.
Ein Handyvideo zeigt, wie Menschen mit erhobenen Händen aus dem Einkaufszentrum flüchten

Ein Handyvideo zeigt, wie Menschen mit erhobenen Händen aus dem Einkaufszentrum flüchten

Foto: Victoria Balderrama/ Reuters

Mehr als tausend Menschen und rund hundert Angestellte  hielten sich im Walmart an der Interstate 10 in El Paso, Texas, auf, als ein junger Mann seine Waffe zückte und begann, Menschen zu erschießen.

Der Schütze war offenbar mit einem Sturmgewehr vom Typ AK-47 bewaffnet, eine Waffe, die man in den USA schon für einige hundert Dollar bekommen kann.

Auf dem Bild einer Überwachungskamera, das ihn beim Betreten des Supermarkts zeigen soll, trägt er Schallschutzkopfhörer - wie auf einem Schießstand. Doch sein Angriff begann offenbar schon auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang des Supermarkts.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

So beschreibt Vanessa Saenz bei "Fox News ", wie sie mit ihrer Mutter und ihrem einjährigen Sohn im Wagen nach einem Parkplatz suchte, als sie Geräusche hörte, die sie an ein "richtig lautes Feuerwerk" denken ließen. Sie habe mehrere Personen vor dem Eingang des Walmart gesehen, die sich merkwürdig verhielten, dazu immer wieder "Popp"-Geräusche gehört und schließlich eine Frau gesehen, die mit ihren Einkäufen aus dem Supermarkt kam und plötzlich zu Boden fiel.

"Meine Mutter sagte 'Warte mal, das ist kein Feuerwerk. Fahr einfach, fahr!'" Vom Auto aus habe sie einen Mann in schwarzem Shirt und Cargohose bemerkt, der ein Gewehr zu tragen schien: "Er zielte einfach auf Leute und erschoss sie. Ich habe gesehen, wie drei oder vier zu Boden gingen." Das Letzte, was sie sah, bevor sie ihr Auto vom Parkplatz steuern konnte, war, wie der Mann in den Supermarkt ging: "Er machte das sehr lässig, als wäre er auf einer Mission."

Fotostrecke

El Paso: Massaker im Supermarkt

Foto: COURTESY OF KTSM 9/ AFP

Ganz ähnlich schildert eine andere Frau die Szene bei "The Daily Beast ": Als sie mit ihrer siebenjährigen Tochter auf den Parkplatz fuhr, habe sie einen schwarz gekleideten Mann Mitte 20 gesehen, der mit einem "langen Gewehr" durch den Haupteingang in den Supermarkt gegangen sei. Kurz darauf habe sie Knallgeräusche wie von platzenden Luftballons gehört und gesehen, wie der Schütze einen Mann auf kurze Entfernung niederschoss.

Miguel Rodriguez, der zu diesem Zeitpunkt mit seinem kleinen Sohn in der Spielzeugabteilung war, beschreibt, jemand habe angefangen "auf alle zu schießen, Gang für Gang, mit Wut".

Szenen eines Massakers

Bei "Fox News " erzählt ein junger Mann, er habe auf dem Parkplatz gewartet, als seine Mutter zum Einkaufen in den Supermarkt ging. Kurz darauf habe er einen Schuss gehört, sei ausgestiegen und in den Laden gelaufen. Dort habe sich ihm eine Szene des Schreckens geboten. Überall hätten Körper gelegen, unter den Toten sei auch seine Mutter gewesen.

SPIEGEL ONLINE

Ein anderer Zeuge erzählt auf CNN , wie er die Tat in einem nahe gelegenen Fast-Food-Restaurant erlebte. Als er Leute aus dem Walmart laufen sah, habe er nachsehen wollen, was da los war. Er habe Schüsse gehört - "boom, boom, boom, boom" - und sei daraufhin aus der McDonalds-Filiale gerannt.

Sofort die Waffe gezogen

Dem TV-Sender "NBC News " beschrieb der Soldat Glendon Oakley, wie ein Kind in den Sportartikelladen gerannt kam, in dem er sich gerade ein Sporthemd kaufte. Das Kind habe erzählt, dass im Walmart jemand um sich schießt, doch er habe die Geschichte nicht geglaubt und habe im Schuhgeschäft nebenan weiter einkaufen wollen.

Auf dem Weg dorthin habe er dann aber selbst Schüsse gehört, sofort seine Waffe gezogen. Er habe eine Lizenz dafür, betont er vor der Kamera immer wieder. Er sei dann nach draußen auf den Parkplatz geflohen und aufgrund seiner gezogenen Waffe von der Polizei aufgehalten worden. Die habe ihn aber sofort wieder gehen lassen, da er für seine Waffe eine Lizenz vorweisen konnte.


Anmerkung: Wir haben die Angaben zum Preis für eine AK-47 in den USA korrigiert.

mak
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.