EM-Randale Schnellgericht verurteilt polnische Hooligans

Nach den Ausschreitungen vor der EM-Begegnung zwischen Polen und Russland sind die ersten Täter verurteilt worden. Ein Warschauer Gericht verhängte Geld- und Bewährungsstrafen gegen zehn Hooligans.

Hooligans in Warschau: Die hässliche Seite der EM
REUTERS

Hooligans in Warschau: Die hässliche Seite der EM


Warschau - Die Randalierer wurden am Donnerstag laut Informationen des Nachrichtensenders TVP Info zu Haftstrafen zwischen drei und zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt. Sie müssen jeweils ein Bußgeld in Höhe von 500 Zloty (116 Euro) bezahlen. Am Donnerstag sollten sich vor den extra eingerichteten Schnellgerichte weitere 90 der 184 bisher festgenommenen Hooligans verantworten, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP.

Premierminister Donald Tusk und das Innenministerium hatten ein hartes Durchgreifen gegen die Krawallmacher gefordert. Während eines Fanmarsches von mehr als tausend russischen Anhängern zum Nationalstadion waren im Vorfeld des Spiels Russland - Polen heftige Kämpfe entbrannt. Die Polizei setzte Wasserwerfer, Tränengas und Gummigeschosse ein, wurde ihrerseits mit Flaschen und Steinen attackiert. 17 Beamte wurden verletzt, 13 Streifenwagen zerstört. Insgesamt sollen 7000 Polizisten an dem Großeinsatz beteiligt gewesen sein.

Die Polizei hatte 184 Personen festgenommen, darunter 157 polnische Hooligans und 24 aus Russland.

In Polen macht sich seit den heftigen Krawallen Verunsicherung breit. "Ist die EM noch sicher?" fragte etwa die liberale polnische Zeitung "Gazeta Wyborcza" am Donnerstag.

Der russische Fußballverband hat unterdessen erklärt, dass er die Uefa-Strafe wegen des Fehlverhaltens seiner Fans beim EM-Auftaktsieg gegen Tschechien nicht akzeptiert. "Da wurde eine zu harte Entscheidung getroffen - ein Präzedenzfall wie damals der Ausschluss der englischen Clubs aus dem Europapokal", sagte Verbandschef Sergej Fursenko der Moskauer Zeitung "Iswestija". Er kündigte Einspruch an.

Der Europäische Fußballverband UEFA hatte Russland am Vortag zum Abzug von sechs Punkten in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 auf Bewährung sowie zu 120.000 Euro Geldstrafe verurteilt

ala/dpa/sid

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wasnun 14.06.2012
1. Hartes Vorgehen gegen Randalierer
Haftstrafen auf Bewährung, ca. 100 € Geldstrafe. Mir vergeht das Lachen!
jot-we 14.06.2012
2. optional
100 € zahlen, um einmal ungestraft zulangen zu können? Schnäppchenpreis!! Auf nach Polen ...
fatherted98 14.06.2012
3. Scheinbar...
Zitat von sysopREUTERSNach den Ausschreitungen vor der EM-Begegnung zwischen Polen und Russland sind die ersten Täter verurteilt worden. Ein Warschauer Gericht verhängte Geld- und Bewährungsstrafen gegen zehn Hooligans. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,838801,00.html
...ist die polnische Justitz nicht sonderlich von den Gewalttaten dieser Leute beeindruckt...vielleicht gehts dort sonst härter zur Sache? - Am besten zu Hause bleiben und Fussball im TV schauen....Polen als Urlaubsland ist hiermit abgehakt.
rettungsschirm 14.06.2012
4. wann kommt sowas endlich mal
Zitat von sysopREUTERSNach den Ausschreitungen vor der EM-Begegnung zwischen Polen und Russland sind die ersten Täter verurteilt worden. Ein Warschauer Gericht verhängte Geld- und Bewährungsstrafen gegen zehn Hooligans. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,838801,00.html
bei der Justiz an: solche Gewalttäter beeindruckt man mit Bewährungsstrafen gleich 0! Im Gegenteil. Diese setzen eine Strafe zur Bewährung mit einem Freispruch gleich: Geil! Ich war vor Gericht und die können mir nichts und ich kann wieder gehn.
tricorne 14.06.2012
5. was fürn quatsch,
Polen als urlaubslang rigoros zu streichen, wegen hooliganausschreitungen. glaubst du im ernst, in polen herrscht jeden tag hooliganbürgerkrieg? klar sind die hools in polen übel drauf, aber über die letzen jahre haben zigtausende deutsche in polen urlaub gemacht und kamen nicht zu schaden. hör ma auf zu verallgemeinern, du tust dem land damit definitiv unrecht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.