Ende des Strafverfahrens Wie es im Fall DSK nun weiter geht

Das Strafverfahren gegen Dominique Strauss-Kahn soll eingestellt werden. Wieso diese abrupte Wende, und warum agierten die Ankläger noch vor drei Monaten so offensiv? Was kommt auf den 62-Jährigen zu, was auf die Belastungszeugin? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

AP

New York - Es ist ein juristisch eindeutiger Erfolg für Dominique Strauss-Kahn: Die Staatsanwaltschaft von Manhattan hat den Richter aufgefordert, die Anklage gegen den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) fallen zu lassen. Es ist fest davon auszugehen, dass der Richter der Empfehlung der Staatsanwaltschaft bei einer für diesen Dienstag angesetzten Anhörung folgen wird.

Grund für den Schritt der Staatsanwaltschaft ist vor allem, dass an der Glaubwürdigkeit der Belastungszeugin Nafissatou Diallo immer mehr Zweifel auftauchten. Sie verwickelte sich den Anklägern zufolge wiederholt in Widersprüche. Zudem habe die 32-Jährige "in fast allen Gesprächen" mit der Staatsanwaltschaft die Unwahrheit gesagt. Diese Lügen hätten bei einem Prozess "verheerende Wirkung" gehabt, sagte Oberstaatsanwalt Cyrus Vance.

Die Anklage gegen den einst mächtigsten Banker der Welt "steht und fällt" mit der Aussage der einzigen Zeugin, so Vance. Er sehe deshalb keinen anderen Weg, als die Anklage aufzugeben, schreibt er in seiner 25-seitigen Begründung der Entscheidung der Staatsanwaltschaft. Diallos Unglaubwürdigkeit mache es unmöglich, die Anklage gegen Strauss-Kahn zweifelsfrei vor einer Jury zu vertreten.

Strauss-Kahns Anwälte hatten ihren Mandanten immer als unschuldig und den Sex zwischen dem 62-Jährigen und Diallo als einvernehmlich bezeichnet. Nun wird die Welt wohl nie erfahren, was genau in der Luxussuite 2806 des New Yorker Hotels Sofitel in der Nacht zum 14. Mai geschah.

Was kommt nun auf Diallo und Strauss-Kahn zu? Droht dem 62-Jährigen weiterhin juristischer Ärger? SPIEGEL ONLINE beantwortet die wichtigsten Fragen.

insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MadMad 23.08.2011
1. Naja
Zitat von sysopDas Strafverfahren gegen Dominique Strauss-Kahn soll eingestellt werden. Wieso diese abrupte Wende, und warum agierten die Ankläger noch vor drei Monaten so offensiv? Was kommt auf den 62-Jährigen zu, was auf die Belastungszeugin? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,781839,00.html
Also nichts gewesen? Nur Geld für einen langwierigen Prozess ausgegeben? Irgendwie kann ich nicht glauben, das DSK unschuldig ist. Wenn solch mächtige Männer angeklagt werden und später die Anklage fallen gelassen wird, wundert man sich schon.
M. Michaelis 23.08.2011
2. ...
Zitat von MadMadAlso nichts gewesen? Nur Geld für einen langwierigen Prozess ausgegeben? Irgendwie kann ich nicht glauben, das DSK unschuldig ist. Wenn solch mächtige Männer angeklagt werden und später die Anklage fallen gelassen wird, wundert man sich schon.
Warum wundert das. Was glauben Sie wie oft das auch bei Nicht Prominenten vorkommt. Nur bekommt es da keiner mit. Im übrigen ist die Gefahr dass man als Prominenter Opfer falscher Anschuldigungen wird höher weil sich dort mehr holen lässt und die Öffentlichkeit eher bereit ist die Anschuldigungen zu glauben.
forumgehts? 23.08.2011
3. Es
Zitat von sysopDas Strafverfahren gegen Dominique Strauss-Kahn soll eingestellt werden. Wieso diese abrupte Wende, und warum agierten die Ankläger noch vor drei Monaten so offensiv? Was kommt auf den 62-Jährigen zu, was auf die Belastungszeugin? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,781839,00.html
wäre mir unerträglich, wenn Hotels, in denen Kaliber wie SK absteigen, grob fahrlässig nicht so verwanzt wären, dass (in diesem Falle) die USA genau beweisen könnten, was nun Sache war. Ich tröste mich eben damit, dass wer auch immer kein Interesse daran hat, den Fall anders in der Öffentlichkeit darzustellen als er es tut. Vermutlich ist es immer noch interessanter, wenn einem SK einen Gefallen schuldet als ein Zimmermädchen. ;)
glen13 23.08.2011
4. ...
Dieses alte Ferkel hat was mit dem Zimmermädchen gehabt. Na und, was geht das alle an? Das ist nicht verboten, wie auch von Böttichers Jugendliebe nicht. Die Moralkeule ist das Mittel, mit dem man jeden erschlagen kann, ohne beweisen zu müssen, dass jemand im juristischen Sinne Schuld hat. Und jeder darf sich zum Tugendteufel erheben. Schaut einfach mal in den Spiegel, seht Ihr da einen Moralapostel oder einen normalen Menschen? Und Spon sollte jetzt mal das Thema wechseln.
ilbarbiere 23.08.2011
5. Wo bleiben die Feminist/Innen?
Zitat von sysopDas Strafverfahren gegen Dominique Strauss-Kahn soll eingestellt werden. Wieso diese abrupte Wende, und warum agierten die Ankläger noch vor drei Monaten so offensiv? Was kommt auf den 62-Jährigen zu, was auf die Belastungszeugin? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,781839,00.html
Wer, mit welchen Worten auch immer und wo auch immer, eine fremde Dame mit dem Ziel anquatscht, schnell freiwilligen Sex zu haben, handelt doch nicht so, wie man es sich von einem Repräsentanten eines aufgeklärten Staates vorstellt, oder? Und wird es besser, wenn man einer Unbekannten Geld dafür bietet? Beides würde im Büro zu einer fristlosen Kündigung führen. Die dahinterstehende Menschenverachtung und Selbstüberhöhung des DSK ist widerlich. Ich verstehe nicht, warum dieser neurotische Mann nur mangels Verurteilung wieder hoffähig sein sollte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.