Freispruch in Prozess um erfundenes NSU-Opfer Blindes Vertrauen

Ralph Willms vertrat im NSU-Prozess ein Opfer, das gar nicht existiert. Der Anwalt sei kein Betrüger, urteilt das Aachener Landgericht, aber er habe »große Fehler« gemacht. Und damit sei er nicht allein.
Von Wiebke Ramm, Aachen
Angeklagter Willms Anfang August: Das Gesetz kennt keinen fahrlässigen Betrug

Angeklagter Willms Anfang August: Das Gesetz kennt keinen fahrlässigen Betrug

Foto: 

Henning Kaiser/ dpa