Kursleiter eingeseift Feuerwehrmänner wegen Schaumdusche vor Gericht

Dieser Scherz ging nach hinten los: Teilnehmer eines Feuerwehrlehrgangs sperrten ihren Kursleiter ein und besprühten ihn mit Löschschaum. Nun stehen sie wegen der Aktion vor Gericht.


Was als Verabschiedungsspaß eines Feuerwehrlehrgangs gedacht war, beschäftigt jetzt das Amtsgericht Erlangen in Bayern. Der Kursleiter wurde bei der Aktion von seinen Schülern eingesperrt und mit Löschschaum besprüht. Bei der Schaumdusche geriet der Ausbilder den Angaben zufolge in Panik und war danach mehrere Monate arbeitsunfähig.

Angeklagt sind nun ein 29-jähriger Feuerwehrmann wegen Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletzung und sein 56-jähriger Kollege wegen Anstiftung zur gefährlichen Körperverletzung, wie ein Gerichtssprecher bestätigte. Zuvor hatte der "Fränkische Tag" über den Fall berichtet.

Bei dem von der Feuerwehr Fürth ausgerichteten Seminar, an dem Nachwuchsfeuerwehrleute aus ganz Bayern teilnahmen, wollten die Helfer ihren Ausbilder am Ende mit einem Gag verabschieden. Sie sperrten ihn auf dem Hof der Erlanger Feuerwache in einen Käfig zur Aufbewahrung für Schläuche und sprühten ihn mit Löschschaum ein.

Wie üblich sind Schaumduschen bei der Feuerwehr?

Für den 50-Jährigen, einen Erlanger Feuerwehrmann, hörte hier der Spaß auf. Vor Gericht sagte er, er habe wegen des Schaums Platz- und Erstickungsangst bekommen. Der Löschschaum sei gefährlich für Schleimhäute und Atemwege. Er sei mehrere Monate arbeitsunfähig gewesen und habe sich in psychotherapeutische Behandlung begeben müssen.

In dem Prozess wurde die Frage aufgeworfen, wie üblich Schaumduschen bei der Feuerwehr sind. Einer der Angeklagten hatte behauptet, diese seien ein übliches Verabschiedungsritual, und zeigte dem Gericht ein Foto eines an ein Tor gebundenen Feuerwehrmanns, der mit Schaum übergossen wird. Ein Zeuge sagte aus, der Kursleiter habe sich zunächst durchaus freiwillig in den Käfig bewegt. Vorher habe er eine Schutzbrille bekommen.

Gegen acht weitere Teilnehmer war das Verfahren gegen Zahlung einer Entschädigung an das Opfer von jeweils 1000 Euro eingestellt worden. Der Prozess wird am 12. Juni mit den Plädoyers fortgesetzt. Dann soll voraussichtlich auch das Urteil gesprochen werden.

wit/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.