Ermittlungspanne im Fall Martin N. Fahnder schlampten bei Durchsuchung

Im Fall des mutmaßlichen dreifachen Kindermörders Martin N. hat es eine Ermittlungspanne gegeben: Bei der Wohnungsdurchsuchung übersah die Polizei Datenspeicher, die in einer Dunstabzugshaube versteckt waren. Die Staatsanwaltschaft erwartet "brisantes Material".
Mutmaßlicher Kindesmörder Martin N. (beim Prozessauftakt): Festplatten versteckt

Mutmaßlicher Kindesmörder Martin N. (beim Prozessauftakt): Festplatten versteckt

Foto: Carmen Jaspersen/ dpa
wit/dapd