"The Voice"-Star Christina Grimmie offenbar von geistig verwirrtem Fan erschossen

Ein Mann hat die 22-jährige US-Sängerin Christina Grimmie nach einem Konzert in Florida erschossen. Das Motiv ist noch unklar - doch die Polizei hat einen starken Verdacht.

Christina Grimmie
REUTERS

Christina Grimmie


Nach den tödlichen Schüssen auf die amerikanische Sängerin Christina Grimmie geht die Polizei von einem gezielten Angriff aus. Die Tat ereignete sich am Vorabend in Orlando im US-Bundesstaat Florida. Der Schütze war den Angaben zufolge ein 21-jähriger Mann, der eigens anreiste, um Grimmie zu töten. Das Motiv sei noch unklar.

Vermutlich handele es sich um einen geistig verwirrten Fan, sagte Polizeichef John Mina. "Es sieht danach aus." Aufschluss geben soll die Untersuchung von Telefon und Computer des Mannes. Fest steht, dass er mit zwei Schusswaffen, zusätzlichen Magazinen und einem Jagdmesser bewaffnet war.

Mina sagte, der Täter sei nach den Schüssen vom Bruder der jungen Frau zu Boden gerungen worden und habe sich anscheinend selbst erschossen. Mina lobte den Bruder ausdrücklich. Er habe durch sein Eingreifen möglicherweise weitere Opfer verhindert. Zum Zeitpunkt der Schüsse hätten sich etwa hundert Personen in Grimmies Nähe aufgehalten.

Christina Grimmie war 2014 Finalistin im Talentwettbewerb "The Voice", schaffte es auf den dritten Platz und wurde danach immer populärer. Ihre YouTube-Fangemeinde wuchs auf drei Millionen Menschen. Pop-Experten bezeichneten sie als großes Talent.

sms/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.