Festnahme in Essen 19-Jähriger soll zu schnell durch Fußgängerzone gefahren sein 

Nach einer Irrfahrt durch die Essener Innenstadt  wurde ein 19-Jähriger festgenommen. Zunächst hieß es, er sei eine Stunde in einem Kreisverkehr unterwegs gewesen. Nun hat die Polizei diese Angabe revidiert.

Nach einer Irrfahrt wird der Tatverdächtige in Essen festgenommen.
Stephan Witte/DPA

Nach einer Irrfahrt wird der Tatverdächtige in Essen festgenommen.


Die Polizei ermittelt gegen einen jungen Mann, der mit überhöhter Geschwindigkeit durch die Essener Innenstadt gefahren sein soll. Der 19-Jährige war mit seinem Wagen Zeugen zufolge auch in einer Fußgängerzone der Stadt unterwegs. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) nahm den Mann schließlich fest - sein Auto hatte er da schon geparkt.

Ein Zeuge hatte das Auto entdeckt und die Polizei alarmiert. Zunächst hieß es von der Polizei, der Mann sei mehr als eine Stunde lang und zu schnell in einem Kreisverkehr unterwegs gewesen. Später schrieb die Polizei dann auf Twitter: "Nach derzeitigen Erkenntnissen ist der Tatverdächtige, entgegen erster Meldungen, nicht über eine Stunde durch einen Kreisverkehr gefahren."

Die Beamten hatten den Fahrer am Freitag mit "vielen Einsatzkräften" verfolgt, auch ein Hubschrauber sei zur Unterstützung gerufen worden. Der Tatverdächtige ist laut Polizei wegen mehrerer Delikte polizeilich bekannt. Das Motiv für seine Irrfahrt sei demnach unklar. Es werde auch ermittelt, ob er fahrtüchtig gewesen sei.

bbr/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.