Fahndung Polizei sucht Mütter toter Babys

In Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt sind die Leichen zweier Neugeborener gefunden worden. Die Polizei hat fahndet jetzt nach den Müttern der Säuglinge - bislang ohne Erfolg.


Harsewinkel-Marienfeld/Magdeburg - Bei dem toten Säugling, der am gestern Abend auf dem Sortierband einer Glasrecycling-Firma in Harsewinkel-Marienfeld bei Gütersloh gefunden wurde, handelt es sich um einen Jungen, wie die Polizei heute mitteilte. In Magdeburg fahndet die Polizei nach der Mutter des kleinen Mädchens, das gestern Mittag tot in einer öffentlichen Toilette gefunden worden war.

Der tote Junge wurde am Vormittag von Gerichtsmedizinern der Universität Münster obduziert. Das tote Baby war am Abend von einem Mitarbeiter der Recyclingfirma gefunden worden.

In Magdeburg suchten die Ermittler rund um den Alten Markt nach Zeugen, die am Vortag eine Schwangere beziehungsweise eine sich auffällig verhaltende Frau bemerkt haben, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Das tote Baby war am gestern Mittag vom Mitarbeiter einer Reinigungsfirma entdeckt worden. Der Notarzt hatte nur noch den Tod des kleinen Mädchens feststellen können, das offensichtlich kurz zuvor zuvor geboren worden war. Von der Mutter fehlte jede Spur.

Laut Zeugen habe sich zur ungefähren Geburtszeit eine Gruppe Jugendlicher im Alter zwischen 15 bis 19 Jahren in der Toilette aufgehalten. Ob sie mit dem toten Kind in Verbindung stehen, sei unklar. Die Todesursache stehe ebenfalls noch nicht fest, fügte die Polizeisprecherin hinzu. Weitere Aufschlüsse sollten die Ergebnisse der Obduktion geben.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.