Zur Ausgabe
Artikel 14 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Verteidiger über Vergewaltigungsvorwurf gegen Dieter Wedel »Vielleicht sind Grenzüberschreitungen in kreativen Berufen häufiger«

Ist Dieter Wedel der deutsche Harvey Weinstein? Anwältin Dörthe Korn, Ex-Bundesrichter Thomas Fischer und CSU-Politiker Peter Gauweiler erklären ihre Strategie im Verfahren gegen den Starregisseur.
Ein Interview von Laura Backes und Dietmar Hipp
aus DER SPIEGEL 15/2021
Verteidiger Fischer, Korn, Gauweiler: »Das Verfahren begann mit einem Urteilsspruch«

Verteidiger Fischer, Korn, Gauweiler: »Das Verfahren begann mit einem Urteilsspruch«

Foto: Florian Generotzky / DER SPIEGEL

Anfang März hat die Staatsanwaltschaft München I Anklage gegen den Regisseur Dieter Wedel, 81, erhoben. Danach soll Wedel vor 25 Jahren die Schauspielerin Jany Tempel, heute 51, vergewaltigt haben, als sie wegen einer Rolle in einem Münchner Hotelzimmer bei ihm vorsprach. Vor gut drei Jahren hatten mehrere Schauspielerinnen erst im »Zeit-Magazin« und dann in der »Zeit« Wedel schwere Vorwürfe gemacht: Er habe sie drangsaliert und sexuell bedrängt, teils sogar vergewaltigt oder es zumindest versucht. Die meisten Anschuldigungen waren verjährt oder strafrechtlich nicht relevant. Im Fall Tempel aber begann die Staatsanwaltschaft zu ermitteln.

Wedel wird vom Verteidigerteam Dörthe Korn, 48, Peter Gauweiler, 71, und seit Kurzem auch Thomas Fischer, 67, der Münchner Kanzlei Gauweiler & Sauter vertreten. Korn ist von Anfang an mit dem Fall betraut. Fischer war bis zu seiner Pensionierung Vorsitzender Richter des 2. Strafsenats des Bundesgerichtshofs. Seit Herbst 2018 ist Fischer Kolumnist des SPIEGEL. Davor schrieb er für die »Zeit«, überwarf sich mit der Redaktion aber wegen der Berichterstattung im Fall Wedel. Seit dieser Woche ist Fischer als Anwalt zugelassen, er arbeitet nun als Externer für Gauweilers Kanzlei. Dieses ist sein erster Fall als Strafverteidiger.

SPIEGEL: Herr Fischer, Herr Gauweiler, Frau Korn, Sie haben uns in Ihre Kanzlei eingeladen. Warum?

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 14 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.