Erschlagener Teenager Tatverdacht gegen 20-Jährigen im Fall Niklas erhärtet sich

Vor zweieinhalb Monaten wurde der Teenager Niklas P. in Bonn erschlagen. Nun verdichten sich offenbar die Hinweise auf den mutmaßlichen Haupttäter: Das Alibi des 20-Jährigen ist Ermittlern zufolge unglaubwürdig.

Grab von Niklas P. in Bonn
DPA

Grab von Niklas P. in Bonn


Im Fall des in Bonn erschlagenen 17-jährigen Niklas P. erhärtet sich aus Sicht der Ermittler der Verdacht gegen den mutmaßlichen Haupttäter. Anhand von Indizien sei das Alibi des 20-Jährigen weiter entkräftet worden, sagte Oberstaatsanwalt Robin Faßbender.

Der Beschuldigte hatte angegeben, zur Tatzeit an einer Tankstelle in Bonn-Mehlem ein Getränk und Zigaretten gekauft zu haben. Dies sei laut Daten des Kassensystems jedoch erst eine Stunde nach dem tödlichen Angriff auf Niklas geschehen, sagte Faßbender. Die Videoaufnahmen aus der Tatnacht sind mittlerweile gelöscht, sodass die Ermittler auf die Daten der Kasse zurückgreifen müssen.

Drei Männer sitzen in Haft

Der Oberstaatsanwalt bestätigte zudem, dass in der Wohnung des 20-Jährigen eine Jacke mit Blutspuren von Niklas gefunden wurde.

Der Hauptverdächtige soll Niklas P. am 7. Mai nach einem Konzertbesuch im Bonner Stadtteil Bad Godesberg so schwer geschlagen und getreten haben, dass dieser starb. Der zum Zeitpunkt seiner Festnahme 20 Jahre alte Mann bestreitet die Vorwürfe. Ein Zeuge ist sich nach Angaben der Ermittler sicher, in ihm den Täter wiedererkannt zu haben.

Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft, ebenso wie zwei mutmaßliche Komplizen: ein 21-Jähriger sowie seit Ende Juni ein Jugendlicher. Den jungen Männern wird gemeinschaftlicher Totschlag vorgeworfen.

mxw/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.