Vermisstes Mädchen in Berlin Fall Rebecca - verdächtiger Schwager wieder frei

Im Fall der vermissten Rebecca aus Berlin gehen die Ermittler von einem Tötungsdelikt aus. Ein Richter sieht jedoch keinen dringenden Tatverdacht gegen den beschuldigten Schwager.

Kriminaltechniker am Haus der Schwester der verschwundenen Rebecca
DPA

Kriminaltechniker am Haus der Schwester der verschwundenen Rebecca


Der Schwager der vermissten Rebecca aus Berlin ist nach kurzzeitiger Festnahme wieder auf freiem Fuß. Laut einer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft gibt es derzeit nicht aufzuklärende "Widersprüche zwischen seinen Angaben und den neuesten Ermittlungsergebnissen". Ein Ermittlungsrichter habe jedoch keinen dringenden Tatverdacht gegen den beschuldigten 27-Jährigen gesehen und ihn daher freigelassen.

Die 15-jährige Rebecca wird seit mehr als einer Woche vermisst. Sie hatte die Nacht zum 18. Februar bei ihrer älteren Schwester in Berlin-Britz verbracht. Am folgenden Montagmorgen hätte sie um 9.50 Uhr in der Schule die erste Unterrichtsstunde gehabt. Dort erschien sie jedoch nicht.

Da es seitdem kein Lebenszeichen von der 15-Jährigen gibt, sei von einem Tötungsdelikt auszugehen, teilten die Ermittler mit. Die Polizei hatte zuletzt das Haus der Schwester untersucht.

Die Ermittler hatten Fotos der Kleidung veröffentlicht, die die Jugendliche am Tag ihres Verschwindens trug - darunter eine rosafarbene Plüschjacke und einen weißen Kapuzenpulli mit der Aufschrift "Rap Monster". Den Angaben zufolge ist das Mädchen 1,70 bis 1,80 Meter groß, schlank und hat braune, schulterlange Haare mit blonden Strähnen. Bislang seien weit über hundert Hinweise bei der Polizei eingegangen, hieß es.

fek



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.