Vermisste Berlinerin Suche nach Rebecca in Brandenburg vorerst ergebnislos eingestellt

Ein Hinweis im Fall der vermissten Rebecca hat die Ermittler nach Brandenburg geführt. Die Polizei durchsucht derzeit ein Gebiet südöstlich von Berlin.

Polizei an einem Waldstück bei Kummersdorf
DPA

Polizei an einem Waldstück bei Kummersdorf


Im Fall der 15-jährigen Rebecca aus Berlin, die seit gut zwei Wochen verschwunden ist, hat die Polizei ein Waldstück in Brandenburg durchsucht. Am Abend wurde der Einsatz vorerst erfolglos eingestellt.

Die Suche werde weitergehen, sagte eine Sprecherin der Berliner Polizei. Es sei aber noch nicht bekannt, wann und wo. Unterdessen sind bei der Polizei weitere Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Fall eingegangen, die Zahl erhöhte sich auf rund 700.

Die Polizei war laut einem Sprecher in dem Waldstück einem Hinweis nachgegangen. Dabei wurden eine Hundertschaft Polizisten und ein Hubschrauber in der Umgebung des Ortes Storkow eingesetzt, teilte die Polizei via Twitter mit. Storkow liegt etwa 50 Kilometer südöstlich von Berlin.

Rebecca war in den Morgenstunden des 18. Februar aus dem Haus ihres 27-jährigen Schwagers und ihrer Schwester verschwunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie getötet wurde. Ihr Schwager sitzt seit Montag in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen.

skr/bbr/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.