Bayern-Star Ribéry verklagt Klatschblatt "Closer" auf 400.000 Euro

Fußballer Franck Ribéry will sich von der französischen Zeitschrift "Closer" nicht in die Nähe der Rotlichtszene rücken lassen. Das Magazin soll einen entsprechenden Artikel nun teuer bezahlen.

Bayern-Star Ribéry: Klage auf Schadensersatz
Getty Images

Bayern-Star Ribéry: Klage auf Schadensersatz


Bayern Münchens Superstar Franck Ribéry hat das französische Klatschblatt "Closer" wegen Rufschädigung auf 400.000 Euro Schadensersatz verklagt. Der 32-Jährige sieht "seine Würde und sein Image ernsthaft verletzt", heißt es in einem anwaltlichen Schreiben, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Ribéry sei erneut "das Opfer" von Beschuldigungen geworden. Das Ziel sei allein gewesen, "seinen Ruf zu schädigen".

Das Blatt hatte Ribéry erneut Verbindungen zur Prostitution unterstellt. Dabei war der frühere französische Nationalspieler Ende November von der Polizei nur als Zeuge in einem Ermittlungsverfahren vorgeladen gewesen und nicht als Beschuldigter. Ein Polizeisprecher bestätigte dies.

Im vergangenen Jahr war Ribéry bereits in einem anderen Fall vom Vorwurf freigesprochen worden, Sex mit einer minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben.

"Closer" weist die Vorwürfe zurück. Man habe nur Informationen veröffentlicht, die auch von der Polizei bestätigt worden seien, teilte ein Anwalt des Verlags Mondadori Magazine France mit.

sms/AFP/sid



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
at.engel 08.12.2015
1. Wird wahrscheinlich nichts ändern...
Ich glaube zwar nicht, dass das grundsätzlich etwas ändern wird, aber diese Form von "Journalismus" sollte man prinzipiell und systematisch verklagen. Es gibt gesellschaftlich relevante Information und so etwas wie eine Privatsphäre. Es nützt ja nichts sich darüber aufzuregen, dass im Internet die Privatsphäre nicht respektiert wird, wenn ein Presseausweis praktisch ein Freibrief für alles ist - und den jeder bekommt, vorausgesetzt, dass ihn irgendwer dafür bezahlt. Das, was in San Bernardino abgelaufen ist, ist einfach unerträglich - um es höflich auszudrücken. Und auch wenn man Ribéry heißt, kann ich verstehen, dass man irgendwann die Nase voll hat - und zwar gestrichen. Und so gesehen kann man ihn da nur unterstützen. Vielleicht ist 400000€ nur etwas zu wenig...
spitzaufknoof 08.12.2015
2. Image verletzt ?
Lachhaft. Der hatte seinen Ruf doch schon vor langer Zeit zerstört. Und jetzt bisschen Taschengeld nebenher machen? Wie gesagt lachhaft.
spon-1309986622190 08.12.2015
3. Hauptquelle
Die Hauptquelle der "closer" war Gerüchten zu Folge ein spon-forist namens Attila oder so ähnlich...
emporda 08.12.2015
4. sehr gut die Klage
Ich lese viel in der Presse und finde oft Aussagen, die keine Substanz haben und an der Realität voll vorbei gehen Das liegt an der Qualität der schreibenden Jpurnalisten, die haben sachlich von NICHTS eine Ahnung. müssen aber täglich ihre Texte ablieferm. Also wird frei phantasiert
spon-1309986622190 08.12.2015
5. Hauptquelle
Die Hauptquelle der "closer" war Gerüchten zu Folge ein spon-forist namens Attila oder so ähnlich...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.