Festnahme von Webradio-Moderator "Ich unterbreche kurz, es hat gerade geklingelt"

Klassischer Fall von "dumm gelaufen": Als "Jack Sparrow" moderierte ein Mann eine Radiosendung im Web. Mehrfach war der Bremer schwarzgefahren und wurde von der Polizei gesucht. Jetzt konnte der Mann festgenommen werden. Aber nur, weil er live auf Sendung war.


Bremen - "Jack Sparrow", so nannte er sich selbst, war gerade dabei seine Live-Radiosendung im Web zu moderieren, als es plötzlich an der Tür klingelte. Seinen Zuhörern sagte der 41-Jährige Mann aus Bremen: Ich unterbreche kurz das Programm, es hat gerade an der Tür geklingelt."

Vor der Tür stand die Polizei. Sie hatte den Mann mit Haftbefehl gesucht, weil er bereits mehrfach schwarzgefahren war. Nachdem die Polizisten die Adresse des Moderators ermittelt hatten, fuhren sie zur Adresse des Senders. Ihre Kollegen hörten derweil an der Dienststelle "Jack Sparrow" zu.

Dennoch habe der Mann die Tür nicht geöffnet, sagte der Polizeisprecher am Sonntag. Nur dumm, dass auch das Klingeln an der Tür live übertragen worden war. So wussten die Beamten, dass sie vor der richtigen Wohnungstür standen.

Sie forderten den 41-Jährigen auf, die Tür zu öffnen, was dieser schließlich auch tat. An der Garderobe von "Jack Sparrow" fanden die Beamten stilgerecht einen Piraten-Dreispitz und einen Gehrock - "Jack Sparrow" ist der Name des von Johnny Depp gespielten Piraten in "Fluch der Karibik".

Der Mann trug allerdings zivile Kleidung, als er die Beamten zur Vollstreckung des Haftbefehls begleitete und die Radiosendung abrupt endete. Am nächsten Tag wurde er wieder aus der Haft entlassen, nachdem er das ausstehende Strafgeld für die Beförderungserschleichung beglichen hatte.

cib/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.