Feuergefechte in Nordmexiko "Sie kämpfen mit allem, was sie haben"

Einschusslöcher in Häusern und Autos, verstreute Patronenhülsen auf den Straßen: Heftige Feuergefechte zwischen Soldaten und Drogengangstern haben zwei Städte in Nordmexiko für mehrere Stunden in eine Kriegszone verwandelt - alle Einwohner wurden per Internet aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

AP

Nuevo Laredo - Eltern holten ihre Kinder aus der Schule, Fabriken empfahlen ihren Arbeitern, die Gebäude nicht zu verlassen. Die Stadtbehörden forderten die Bewohner über den Kurznachrichtendienst Twitter und auf Facebook dazu auf, in ihren Häusern zu bleiben. Das US-Konsulat in Nuevo Laredo warnte davor, auf die Straße zu gehen. Mindestens eine Straßenkreuzung in der Nähe des Konsulats sei von einer Gang blockiert, hieß es in einer Mitteilung.

Feuergefechte zwischen Regierungssoldaten und Kämpfern von Drogenkartellen versetzten am Mittwoch die Einwohner zweier nordmexikanischer Städte in Angst und Schrecken. Zeugenberichten zufolge zerrten in Nuevo Laredo Gangster mit vorgehaltenen Waffen Fahrer aus ihren Wagen, um damit die Straße zu blockieren. In der Stadt Reynosa kam es zu einer Schießerei, die zu einem riesigen Stau auf der Autobahn von Matamoros nach Monterrey führte.

Apolinar Rodrigues, der in Nuevo Laredo lebt, berichtete, er meine eine Granatenexplosion gehört zu haben. "Sie kämpfen mit allem, was sie haben", sagte er. "Wir durften für zweieinhalb Stunden das Gebäude nicht verlassen", berichtete die Fabrikarbeiterin Eva Lara.

Gegen Abend meldete die Stadtverwaltung von Nuevo Laredo dann Entwarnung. Die gefährliche Situation sei vorüber und die meisten Autos von der Straße geräumt.

Sowohl den lokalen, wie auch den überregionalen Behörden lagen zunächst keine Meldungen über Tote oder Verletzte vor. Doch Einschusslöcher in Häusern und Autos sowie verstreute Patronenhülsen belegen jedoch die Heftigkeit der Gefechte.

Unbekannte warfen Handgranate auf Kaserne

In Matamoros warfen Unbekannte eine Handgranate auf das Gelände einer Kaserne. Vier Erwachsene seien dabei leicht verletzt worden, sie würden innerhalb der Kaserne behandelt, berichtete ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes.

Ein Krieg zwischen den beiden Kartellen Gulf und Zetas hat in der Gegend im vergangenen Jahr zu einem massiven Anstieg der Gewalt geführt. Immer öfter errichten die Kämpfer Straßensperren aus geklauten Autos und Bussen.

Das Gebiet entlang der Grenze zwischen Mexiko und dem US-Staat Texas ist eine der gewalttätigsten Kampffelder des Drogenkriegs geworden. Häufig kommt es in den Städten zu Feuergefechten. Bei einem der schlimmsten Übergriffe wurden im August in der Nähe von Matamoros 72 illegale Einwanderer ermordet, offenbar weil sie sich geweigert hatten für die Zetas zu arbeiten. Etliche Bürgermeister sowie ein Gouverneurskandidat wurden ermordet.

Anfang der Woche hatte das mexikanische Militär an der Grenze zu den USA 105 Tonnen Marihuana sichergestellt - einer der größten Drogenfunde in der Geschichte des Landes. Am Mittwoch begannen Soldaten damit, die Drogen zu verbrennen. Dies kann bis zu zwei Tagen dauern.

Seit Präsident Felipe Calderón im Dezember 2006 den Drogenkartellen den Krieg erklärte und im Norden des Landes sowie entlang der Pazifikküste verstärkt Soldaten für den Kampf gegen die Kartelle stationierte, sind landesweit mehr als 28.000 Menschen der Drogengewalt zum Opfer gefallen.

Fotostrecke

11  Bilder
Grafiken: Fakten zum globalen Drogenkrieg

siu/dapd/AP



insgesamt 1919 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Skandalos, 30.07.2010
1.
Zitat von sysopGrausige Morde, blutige Kämpfe: In Mexiko eskaliert der Drogenkrieg. Tausende Soldaten haben die Grenzregion zu den USA nicht befrieden können. Politiker, Unternehmer, Polizei - viele sind in die Geschäfte der mächtigen Dealer verstrickt. Wie kann das Land der Rauschgiftmafia entkommen?
Durch die Legalisierung von Drogen in den USA. Dort gibts ja eine aktuelle Initiative, die sich großer Unterstützung quer durch alle Parteien erfreut. Prohibition funktioniert einfach nicht.
karmamarga 30.07.2010
2. Wie entkommen?
Zitat von sysopGrausige Morde, blutige Kämpfe: In Mexiko eskaliert der Drogenkrieg. Tausende Soldaten haben die Grenzregion zu den USA nicht befrieden können. Politiker, Unternehmer, Polizei - viele sind in die Geschäfte der mächtigen Dealer verstrickt. Wie kann das Land der Rauschgiftmafia entkommen?
Den Shabab-Milizen das Land schenken. Dann weiss jeder im Land mit wem oder was er es zu tun hat. So wie jetzt geht die Sache endlos weiter.
Ohli 30.07.2010
3. Keine Macht der Drogenmafia
Zitat von sysopGrausige Morde, blutige Kämpfe: In Mexiko eskaliert der Drogenkrieg. Tausende Soldaten haben die Grenzregion zu den USA nicht befrieden können. Politiker, Unternehmer, Polizei - viele sind in die Geschäfte der mächtigen Dealer verstrickt. Wie kann das Land der Rauschgiftmafia entkommen?
Die Abteilung der UN, die sich des Themas Drogen angenommen hat, gibt auf ihren jählich stattfindenden Konferenzen in Wien seit 2 Jahren bekannt, das der "War on Drugs", der hauptsächlich in den 80er Jahren von Ronald Reagan proklamiert wurde, verloren ist. Jahrzehnte in denen Milliarden für die Strafverfolgung ausgegeben wurden, umsonst. Der weltweite illegale Drogenanbau hat sich erhöht, die Verkaufszahlen und der Umsatz haben sich erhöht (geschätzte 500 Milliarden US-Dollar wurden im vergangenen Jahr weltweit mit illegalen Drogen umgesetzt). Weiter so wie bisher, bedeutet weitere Profite für die organisierte Kriminalität, weiter Korruption, weiter mit dem Elend und Leid. Eine drogenfreie Gesellschaft ist eine Illusion, sagte einmal der Drogenbeauftragte der Regierung Kohl, Eduard Lintner. Das Ziel muss eine staatlich regulierte Vergabe aller zur Zeit illegalen Drogen sein. Wie eine erfolgreiche Drogenpolitik aussehen kann, zeigt der "Frankfurter Weg" und deren Projekt mit der Heroinvergabe an schwerstabhängige. Regulierung statt Repression, Akzeptanz und Toleranz, statt Stigmatisierung und Strafverfolgung von Konsumenten. Es wäre auf jeden Fall eimal wünschenswert, wenn man sich sachlich und pragmatisch mit dem Thema Drogen auseinandersetzen würde, statt wie bisher polemisch und emotional. Einen schönen Tag noch, wünscht Ohli
Roller, 30.07.2010
4.
Zitat von sysopGrausige Morde, blutige Kämpfe: In Mexiko eskaliert der Drogenkrieg. Tausende Soldaten haben die Grenzregion zu den USA nicht befrieden können. Politiker, Unternehmer, Polizei - viele sind in die Geschäfte der mächtigen Dealer verstrickt. Wie kann das Land der Rauschgiftmafia entkommen?
Ganz einfach: die Legalisierung aller Drogen.
obi wan 30.07.2010
5. Gegen jede Art von Titeln und Orden!!!!
Keine Ahnung wie Mexiko entkommen kann. Ich kann nur sagen: Sicher nicht durch so politisch vielleicht korrekte aber vollkommen nutzlose Konzepte wie Rauschgift legalisieren, Dialog suchen u.ä. Mal sehen wann hier die Ersten hier auftauchenk, die so etwas als alleiniges Allheilmittel ernsthaft verkaufen wollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.