20 Jahre nach Todesurteil Florida lässt mehrfachen Mörder mit Giftspritze hinrichten

20 Jahre nach seinem Todesurteil ist in Florida der Gefangene Gary Bowles hingerichtet worden. Er hatte in den Neunzigerjahren mehrere Homosexuelle ermordet. Es ist bereits die dritte Exekution in den USA binnen einer Woche.

Gary Ray Bowles: Entschuldigung für Schmerz und das Leid der Opfer
FLORIDA DEPT CORRECTIONS/HANDOUT/EPA-EFE/REX

Gary Ray Bowles: Entschuldigung für Schmerz und das Leid der Opfer


Serienmörder Gary Ray Bowles ist von der Justiz des US-Bundesstaats Florida mit einer Giftspritze hingerichtet worden. Kurz zuvor hatte das Oberste Gericht einen Antrag der Verteidigung auf Aussetzung der im Jahr 1999 verhängten Todesstrafe gegen den mehrfachen Mörder zurückgewiesen. Der 57-Jährige starb am späten Donnerstagabend in der Todeskammer des Bundesstaats in Raiford, wie das Büro des republikanischen Gouverneurs Ron DeSantis mitteilte.

Bowles war wegen einer Serie von Morden an homosexuellen Männern im Norden Floridas verurteilt worden. Er gestand rund ein halbes Dutzend Morde im Jahr 1994. Da er Männern in der Nähe der Autobahn aufgelauert hatte, erhielt er den Spitznamen "I-95-Killer" - nach der entsprechenden Interstate.

"Ich wollte nie, dass mein Leben so verläuft"

Mit Bowles ist in diesem Jahr bereits der 13. Gefangene in den USA hingerichtet worden, wie das Death Penalty Information Center mitteilte. Erst am Mittwoch hatte der US-Bundesstaat Texas gegen Larry Swearingen die Todesstrafe vollstreckt. Vor einer Woche hatte zudem Tennessee einen verurteilten Doppelmörder exekutiert - und setzte dafür den seit Langem umstrittenen elektrischen Stuhl ein.

Hinrichtungen seit 1976

Der nun in Florida exekutierte Bowles hatte Gerichtsdokumenten zufolge eine traumatisierende Kindheit und Jugend. Sein Vater starb noch vor seiner Geburt. Bowles' Mutter heiratete mehrere Male, zwei seiner Stiefväter missbrauchten den Jungen. Ab seinem elften Lebensjahr nahm er Drogen und trank Alkohol. Im Alter von 13 Jahren tötete er beinahe seinen zweiten Stiefvater, indem er diesem einen Stein auf den Kopf schlug.

In einer letzten Erklärung entschuldigte sich der mehrfach vorbestrafte und inhaftierte Bowles für "den Schmerz und das Leid" seiner Opfer. "Ich wollte nie, dass mein Leben so verläuft. Du wachst nicht eines Morgens auf und beschließt, ein Serienmörder zu werden."

apr/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.