Florida Medien berichten über Schießerei in Schulaufsichtsbehörde

Ein bewaffneter Mann soll während der Versammlung einer Schulaufsichtsbehörde im US-Staat Florida das Feuer eröffnet haben. Der mutmaßliche Schütze wurde offenbar getötet - angeblich war seine eigene Waffe nur eine Schreckschusspistole.


Panama City - Bei dem Zwischenfall im Bundesstaat Florida sei eine Person getroffen worden, teilte die Polizei mit. Augenzeugen zufolge wurde jemand auf einer Bahre aus dem Gebäude getragen, offenbar tot. Die Lokalzeitung "Panama City News Herald" berichtete auf ihrer Website, dabei handele es sich um den mutmaßlichen Schützen.

Ein Vertreter der Bay District School, in der die Versammlung stattfand, bestätigte später: Der bewaffnete Mann ist tot, verletzt wurde niemand.

Augenzeugen berichteten lokalen Medien davon, wie der Mann während der Veranstaltung das Podium betrat. Er habe eine Sprühdose herausgeholt und mit roter Farbe ein V in einem Kreis an die Wand gesprüht - dann zog er seine Waffe. Eine Teilnehmerin habe mit ihrer Tasche auf den Mann eingeschlagen. Er habe sie zu Boden gestoßen und daraufhin angefangen, wahllos in die Menge zu schießen.

Offenbar holte eine Zeugin Mike Jones, den örtlichen Sicherheitschef, zur Hilfe. Als er am Versammlungsort eintraf, schoss er auf den Mann. Die Polizei teilte jedoch mit, Jones habe den Verdächtigen nicht tödlich getroffen - er habe sich selbst das Leben genommen. Zu diesem Schluss sei man nach der Ansicht von Videoaufnahmen gekommen.

Ein Reporter des "Panama City News Herald" hatte zuvor von seiner Vermutung berichtet, die so auch Teil seiner polizeilichen Stellungnahme sei: dass die Waffe des Mannes nur eine Schreckschusspistole war. Das würde zwar erklären, warum in dieser lebensgefährlichen Situation sonst niemand verletzt wurde - Vertreter der Schulbehörde berichteten, dass alle Mitglieder wohl auf seien. Dagegen sprechen die Angaben der Polizei, wonach er sich selbst erschossen hat.

can/AP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
butter_milch 15.12.2010
1. ...
Inwiefern war die Situation (außer für ihn natürlich) denn lebensgefährlich?
black wolf, 15.12.2010
2. .
Das V in einem Kreis ist das Symbol des maskierten Widerständlers "V" in dem Film und Comic "Vendetta". Wahrscheinlich war dieser Täter wieder einer, der sich von Behörden gegängelt oder ausgebeutet fühlte und deshalb überall einen faschistischen, sozialistischen Staat wahrnahm. Vielleicht vom Weihnachtsrummel über die Schwelle zum Wahn geschubst, vielleicht ein kleiner Aufstand gegen den Moslem Obama und die CIA, die die Flugzeuge ins WTC lenken liess und dann Sprengladungen zündete. Vielleicht wollte er mehr Zehn-Gebots-Tafeln in Schulen und weniger Abtreibungen, vielleicht den Krieg Gegen Weihnachten beenden. So, ich hoffe damit sind die gängigen Verschwörungstheorien erwähnt, und wir können uns wieder Tatsachen zuwenden. :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.