Gewalt in Flüchtlingsunterkunft Asylbewerber bei Streit tödlich verletzt

Im thüringischen Wutha-Farnroda ist am Samstagabend ein Streit unter Flüchtlingen aus Afghanistan eskaliert. Dabei wurde ein Mann erstochen und ein weiterer schwer verletzt.


Bei einer Auseinandersetzung unter Flüchtlingen in Thüringen ist ein 20-jähriger Mann aus Afghanistan erstochen worden. Wie die Polizei in Gotha mitteilte, waren die drei jungen Männer am späten Samstagabend in einer Wohnung in Streit geraten. Dabei habe ein 18-Jähriger mit einem Messer auf einen der anderen beiden eingestochen, der dies nicht überlebte.

Der dritte Bewohner, ein 22-jähriger Mann, konnte unverletzt aus der Wohnung in Wutha-Farnroda (Wartburgkreis) fliehen. Auch der mutmaßliche Täter verließ die Wohnung. Als er vor dem Haus auf einen weiteren jungen Mann traf, griff er ihn ebenfalls mit dem Messer an. Der 22-jährige Deutsche wurde dabei schwer verletzt.

Die Polizei nahm den 18-jährigen Afghanen kurz nach der Tat fest. Die Hintergründe des Streits sind noch unklar.

Forum
    Liebe Leserinnen und Leser,
    im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

dpa/che



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.