Sexuelle Belästigung Justiz prüft Vorwürfe gegen Frankreichs Ex-Staatschef Giscard d'Estaing

Eine WDR-Reporterin wirft Frankreichs Ex-Staatschef Valéry Giscard d'Estaing vor, sie nach einem Interview mehrfach am Gesäß berührt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Paris untersucht nun die Anschuldigungen.
Valéry Giscard d'Estaing im Jahr 2014: "Besonders unwürdiger und verletzender Medienangriff"

Valéry Giscard d'Estaing im Jahr 2014: "Besonders unwürdiger und verletzender Medienangriff"

Foto: STEPHANE DE SAKUTIN/ AFP

In Frankreich prüft die Justiz Vorwürfe sexueller Belästigung gegen Frankreichs Ex-Staatschef Valéry Giscard d'Estaing. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Paris der deutschen Nachrichtenagentur dpa sowie der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Eine Reporterin des Westdeutschen Rundfunks (WDR) hatte dem 94 Jahre alten Ex-Präsidenten in der vergangenen Woche vorgeworfen, sie sexuell belästigt zu haben. Er habe ihr "nach einem Interview, das ich mit ihm im Dezember 2018 in Paris geführt habe, mehrfach an das Gesäß gefasst", hatte die Journalistin Ann-Kathrin Stracke gesagt.

Sie habe die Situation "als sehr degradierend, als sehr herabsetzend empfunden". Stracke gab an, Strafanzeige wegen sexueller Belästigung gestellt zu haben. AFP zufolge tat sie das am 10. März.

"Besonders unwürdiger und verletzender Medienangriff"

Der Anwalt des früheren Staatsoberhaupts, Jean-Marc Fédida, hatte der dpa vergangene Woche gesagt, Giscard d'Estaing erinnere sich nicht an die Ereignisse, über die sich die Journalistin beklage, und wisse nichts über den rechtlichen Schritt. Der Ex-Staatschef betrachte das Ganze als einen "besonders unwürdigen und verletzenden Medienangriff".

Stracke begrüßte die Einleitung des Ermittlungsverfahrens. Sie sei froh darüber und stehe für eine Zusammenarbeit mit der französischen Justiz bereit, sagte die Journalistin AFP. Giscards Anwalt wollte sich auf Anfrage von AFP nicht zur Eröffnung des Ermittlungsverfahrens äußern.

Giscard d'Estaing ist der älteste noch lebende Ex-Staatschef Frankreichs. Der liberale Zentrumspolitiker amtierte von 1974 bis 1981 im Élysée-Palast. Trotz seines hohen Alters ist er immer noch in Paris auf Veranstaltungen zu sehen. In der Öffentlichkeit äußert er sich vor allem zu EU-Fragen.

Stracke hatte Giscard d'Estaing anlässlich des 100. Jahrestags der Geburt von Helmut Schmidt (SPD) interviewt. Der französische Ex-Staatschef war ein langjähriger Freund des verstorbenen Ex-Kanzlers.

kko/dpa/AFP