Frankreich Lotto-Spieler um 35 Millionen Euro geprellt

Es war der siebtgrößte Einzelgewinn, den die staatliche Lotto-Gesellschaft jemals ausgeschüttet hatte. 35 Millionen Euro gewann ein Spieler in Frankreich - und wurde von den Betreibern der Annahmestelle um die Summe geprellt.


Paris - Der Lottospieler tippte regelmäßig dieselbe Zahlenkombination in einem Lotto-Café in Paris. Der Einfachheit halber hatte er die Betreiber des Cafés gebeten, die Scheine jeweils für ihn auszufüllen. Im Mai war es schließlich soweit: Die Zahlenreihe des Tippers war goldrichtig. Doch statt den Kunden zu informieren, strich das Ehepaar über einen Strohmann den Gewinn selber ein.

Gegenüber der Presse gab sich der betrügerische Café-Betreiber damals freudig erregt, dass ausgerechnet in seiner Annahmestelle der Treffer getippt worden war: "Wäre ich der Gewinner, ich hätte sofort die Läden runtergelassen und wäre nach Savoyen in mein Ferienhaus", sagte der Mann damals.

Der Schwindel flog nur auf, weil der Strohmann das Geld nach Einzahlung bei seiner Bank sofort auf ein fremdes Konto transferiert hatte, das dem betrügerischen Ehepaar gehörte. Die Bank informierte darauf die Lotto-Gesellschaft. Deren Ermittler fanden dann schnell heraus, wer hinter dem Schwindel steckte. Der Mann und die Frau sowie der eingeschaltete Strohmann wurden nun festgenommen.

pad/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.