Frei nach 36 Jahren Spanien entlässt seinen hartnäckigsten Häftling

Mehr als die Hälfte seines Lebens verbrachte er im Knast, jetzt ist Miguel Montes Neiro wieder frei. 36 Jahre saß der Mann hinter Gittern, er war mehrfach aus dem Gefängnis geflohen.

Entlassen nach 36 Jahren: Miguel Montes Neiro feiert mit Angehörigen
DPA

Entlassen nach 36 Jahren: Miguel Montes Neiro feiert mit Angehörigen


Granada - Umgebracht hat Miguel Montes Neiro niemanden, aber die spanische Justiz war trotzdem hartnäckig. Niemand saß wegen leichter Delikte so lange im Knast wie der 61-Jährige. Nach einem Gnadenerlass durfte er nun die Vollzugsanstalt Albolote in der Nähe der südspanischen Stadt Granada verlassen. Er lebte - von einigen Unterbrechungen abgesehen - seit fast 36 Jahren in Haft.

Die vorige spanische Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero hatte ihm im Dezember 2011 in einer ihrer letzten Amtshandlungen einen Teil der Strafen entlassen. Die neue Regierung ermöglichte mit einem weiteren Gnadenerlass seine Freilassung.

Der Mann aus Andalusien war 1976 erstmals wegen Fahnenflucht zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er brach wiederholt aus dem Gefängnis aus. Auf der Flucht vor der Polizei beging er Raubüberfälle, Diebstähle und andere Delikte, die ihm dann immer neue Haftstrafen einbrachten.

jbr/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.