Prozess in Freiburg Neonazi soll Auto als Waffe benutzt haben

Ein Neonazi fährt in eine Gruppe von Antifa-Aktivisten und verletzt einen von ihnen schwer. Nun steht der 29-Jährige wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Er behauptet, in Panik gehandelt zu haben, aus Notwehr. Ein Facebook-Eintrag weckt Zweifel daran.
Polizist im Freiburger Landgericht: Prozess unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen

Polizist im Freiburger Landgericht: Prozess unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen

Foto: Patrick Seeger/ dpa