Friedberg Gericht verurteilt Frau nach tödlicher Alkoholfahrt zu Freiheitsstrafe

Eine 43-Jährige verursachte betrunken einen tödlichen Unfall. Nun hat ein Gericht die Frau wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen und zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt.

"Offensichtlich fahruntüchtig" verursachte eine 43-Jährige einen tödlichen Unfall
Arne Dedert/DPA

"Offensichtlich fahruntüchtig" verursachte eine 43-Jährige einen tödlichen Unfall


Das Amtsgericht Friedberg hat eine Frau zu eineinhalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt, weil sie betrunken einen tödlichen Verkehrsunfall verursachte. Die 43-Jährige wurde schuldig gesprochen, im Oktober 2018 "offensichtlich fahruntüchtig" den Wagen eines Familienvaters gerammt zu haben.

Bei dem Unfall auf der A5 bei Bad Nauheim in Hessen starb ein fünf Jahre alter Junge, zwei Geschwister und der Vater wurden verletzt. Die Angeklagte, die nach eigenen Angaben bis zu dem Tattag trockene Alkoholikerin gewesen war, räumte die Vorwürfe zu Prozessbeginn ein.

Das Gericht sah den Tatbestand der fahrlässigen Tötung als erwiesen an, ging aber auch von einer verminderten Schuldfähigkeit der Angeklagten aus.

bbr/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.