In psychiatrischem Krankenhaus Mörder von Fritz von Weizsäcker tot aufgefunden

Gregor S. erstach im November 2019 Fritz von Weizsäcker bei einem Vortrag in der Berliner Schlossparkklinik. Jetzt wurde der Mörder des jüngsten Sohns des Altbundespräsidenten tot aufgefunden.
Gregor S. 2020 vor Gericht in Berlin

Gregor S. 2020 vor Gericht in Berlin

Foto: Jörg Carstensen/ dpa

Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist tot. Gregor S. wurde am Ostermontag in seinem Zimmer in einem psychiatrischen Krankenhaus tot aufgefunden, wie die Berliner Generalstaatsanwaltschaft dem SPIEGEL bestätigte. Zunächst hatte die »Bild«-Zeitung  darüber berichtet.

Die Todesursache ist nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft noch unklar, es liege aber kein Hinweis auf Fremdverschulden vor. Ein Ermittlungsverfahren zur Feststellung der Todesursache sei eingeleitet worden, so wie das bei Todesfällen im Maßregelvollzug üblich sei.

Der jüngste Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker war am 19. November 2019 gegen Ende eines Vortrags in der Schlossparkklinik Berlin getötet worden. Der nun verstorbene Täter, ein Mann aus Andernach in Rheinland-Pfalz, war laut Anklage aus den Zuhörerreihen nach vorn gestürmt und hatte dem Professor ein Messer in den Hals gestochen. Ein Polizeibeamter, der privat die Veranstaltung besucht hatte, griff ein, woraufhin der Täter auch auf ihn einstach.

Für den 59-jährigen Fritz von Weizsäcker kam jede Hilfe zu spät, der Polizist wurde schwer verletzt.

Gregor S. hatte den Angriff gestanden, aber keine Reue gezeigt. Er wurde im Juli 2020 wegen Mordes zu zwölf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Das Landgericht Berlin ordnete die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

S. selbst wollte ins Gefängnis. Vor Gericht hatte der damals 57-Jährige gesagt, »es war mir klar, dass man mich für krank erklären würde, schon aus Gründen der Staatsräson. Immerhin habe ich den Sohn des einstigen Bundespräsidenten getötet«. Bei dem Urteil wurde eine verminderte Schuldfähigkeit berücksichtigt, sonst ist bei Mord eine lebenslange Freiheitsstrafe die Regel.

sun