Bayern 28-Jähriger an U-Bahnhof in Fürth erstochen

Tod nach nächtlichem Streit: Ein 28-jähriger Mann ist in der Nacht zum Sonntag an einer U-Bahnstation im bayerischen Fürth erstochen worden. Die Polizei nahm drei Jugendliche im Alter von 16, 17 und 19 Jahren fest.

Nach der Messerattacke sperrte die Polizei die Treppe zur U-Bahnstation an der Jakobinenstraße in Fürth ab
DPA

Nach der Messerattacke sperrte die Polizei die Treppe zur U-Bahnstation an der Jakobinenstraße in Fürth ab


Fürth - Nach einem Messerangriff starb in der Nacht zum Sonntag ein 28-Jähriger noch am Tatort, einer U-Bahnstation im mittelfränkischen Fürth. Zuvor soll der Mann in eine Auseinandersetzung mit mehreren Personen verwickelt gewesen sein.

Laut "nordbayern.de" eskalierte der Streit kurz vor ein Uhr nachts. Dem Opfer wurden lebensgefährliche Verletzungen mit einem scharfen Gegenstand zugefügt. Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab, Fachleute sicherten bis in die Morgenstunden Spuren.

Wie die Polizei in Nürnberg mitteilte, wurden drei Verdächtige im Alter von 16, 17 und 19 Jahren festgenommen. Ermittelt werde wegen Totschlags.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stelle am Sonntagvormittag Haftantrag gegen den 19-Jährigen, der Mann soll am Montag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Außerdem ordnete die Staatsanwaltschaft eine rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams des 28-Jährigen an.

lgr/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.