Bank in Toulouse Polizei überwältigt Geiselnehmer

Der Nervenkrieg im südfranzösischen Toulouse ist vorbei: Eine Spezialeinheit der Polizei hat die Geiselnahme in einer Bank beendet. Der Täter wurde durch Schüsse verletzt, die Geiseln kamen frei.

AP

Toulouse - Nach mehreren Stunden haben Elitepolizisten eine Geiselnahme in Toulouse beendet. Der Täter hatte sich in einer Bank verschanzt. Laut Polizei wurde er festgenommen, seine zwei verbliebenen Geiseln konnten unverletzt befreit werden.

Der Geiselnehmer sei bei der Befreiungsaktion in den Bauch geschossen worden, meldet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Polizei. AP berichtet hingegen von Schusswunden an der linken Hand und am linken Oberschenkel. Ermittlern zufolge sei der Mann nicht in Lebensgefahr.

Bei dem Täter soll es sich um einen psychisch Kranken handeln. Der Mann selbst hatte sich als Mitglied von al-Qaida bezeichnet, hierfür gab es jedoch keine Belege.

Der Mann war am Vormittag in die Filiale im Stadtzentrum eingedrungen und hatte Geld verlangt. Als die Angestellten ihn nicht ernst nahmen, feuerte er laut Polizei einen Schuss ab und brachte vier Menschen in seine Gewalt. Im Laufe des Nachmittags ließ er zwei weibliche Geiseln frei.

Der Tatort lag unweit des Wohnhauses, in dem Ende März der Serienattentäter Mohamed Merah von einer Spezialeinheit erschossen worden war. Sein Vater hat inzwischen vor Gericht Klage wegen Mordes erhoben.

hut/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.