Übergriffe auf Patientinnen Kinderarzt zu Gefängnisstrafe wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt

Drei Teenagerinnen berichteten nach der Behandlung, an intimen Stellen angefasst worden zu sein: Nun ist im Prozess am Landgericht Essen ein Urteil gegen einen Kinderarzt gefallen.
Das Landgericht Essen verurteilte einen Kinderarzt wegen sexuellen Missbrauchs zu zweieinhalb Jahren Haft

Das Landgericht Essen verurteilte einen Kinderarzt wegen sexuellen Missbrauchs zu zweieinhalb Jahren Haft

Foto: Bernd Thissen/ dpa

Ein ehemaliger Kinderarzt ist nach sexuellen Übergriffen auf jugendliche Patientinnen zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte gestanden, drei Mädchen während der Behandlung in einem Gelsenkirchener Krankenhaus an intimen Stellen angefasst zu haben. Neben der Verurteilung hat das Essener Landgericht außerdem angeordnet, dass der 35-Jährige drei Jahre lang keine weiblichen Patienten behandeln darf.

Die Taten beging er zwischen August 2019 und Januar 2021. Der Mediziner hatte in Gelsenkirchen eine Anstellung auf der Kinderstation erhalten. Drei Mädchen hatten später von Massagen an den Brüsten und im Intimbereich berichtet und ihn angezeigt. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden zudem 26 kinder- und jugendpornografische Dateien beschlagnahmt.

Bei der Polizei hatte eine der zur Tatzeit 14 und 15 Jahre alten Schülerinnen von Panik gesprochen. »Seine Art, mich anzufassen, hat mir richtig Angst gemacht«, gab sie zu Protokoll. Sie habe sich nach dem Vorfall sogar aus dem Krankenhaus geschlichen und sich rund eine Stunde draußen aufgehalten. »Ich habe mich nicht mehr reingetraut.«

Der Mann hatte die Vorwürfe im Prozess zunächst bestritten, nach der Vernehmung eines der Mädchen dann aber alles zugegeben. Das wirkte sich strafmildernd aus. Seinen Arztausweis will er bereits an die Ärztekammer zurückgeschickt haben. Das Urteil lautet unter anderem auf sexuellen Missbrauch unter Ausnutzung eines Behandlungsverhältnisses. Es ist nicht rechtskräftig.

jso/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.