Bundesweite Erhebung 68.000 Frauen und Mädchen von Genitalverstümmelung betroffen

Das Familienministerium hat die Verbreitung weiblicher Genitalverstümmelung in Deutschland untersuchen lassen. Die Ergebnisse sind erschreckend.
Familienministerin Franziska Giffey: "Eine schwere Menschenrechtsverletzung, eine archaische Straftat"

Familienministerin Franziska Giffey: "Eine schwere Menschenrechtsverletzung, eine archaische Straftat"

Foto: Kay Nietfeld/ dpa
"Weibliche Genitalverstümmelung ist eine archaische Straftat, die Mädchen und Frauen in ihrem Recht auf körperliche Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung verletzt"

Franziska Giffey

mxw/dpa