Küstenstadt Batumi Elf Tote bei Hotelbrand in Georgien

An diesem Wochenende sollte im georgischen Luxushotel "Leo Grand" eigentlich die Wahl zur "Miss Georgien 2017" stattfinden - doch kurz zuvor brach dort ein verheerendes Feuer aus.

Polizeiauto vor dem "Leo Grand"
DZNELAD/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Polizeiauto vor dem "Leo Grand"


Mindestens elf Menschen sind beim Brand eines Hotels in der georgischen Küstenstadt Batumi ums Leben gekommen. Am Freitagabend brach dort nach Angaben von Innenminister Georgi Gacharija ein Feuer aus. Weitere 21 Menschen seien mit teils schweren Verletzungen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht worden.

Das Luxushotel "Leo Grand" war erst vor etwa zwei Jahren eröffnet worden. Am Wochenende sollte dort die "Miss Georgien 2017" gewählt werden. Teilnehmer der Show waren nicht unter den Opfern des Brandes.

Warum das Feuer ausbrach, ist nicht klar. Innenminister Gacharija wies darauf hin, dass beim Bau des Hotels offenbar gegen Brandschutzbestimmungen verstoßen worden sei. Unter anderem habe es am Gebäude keine Feuertreppen gegeben.

Ministerpräsident Georgi Kwirikaschwili, der auf dem Rückweg aus Brüssel in Batumi zwischengelandet war, kündigte eine strenge Bestrafung aller Schuldigen dieser Katastrophe an.

vks/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.