»Wir glauben fest an die Unschuld unserer Schwester« Maxwells Familie will gegen Urteil in Berufung gehen

Ghislaine Maxwell ist wegen Sexhandels mit Minderjährigen verurteilt worden. Der 60-Jährigen droht lebenslange Haft. Ihre Familie beharrt auf Maxwells Unschuld und will das Urteil anfechten.
Maxwells Geschwister Isabelle (links), Kevin und Christina

Maxwells Geschwister Isabelle (links), Kevin und Christina

Foto: BRYAN R. SMITH / AFP

Die Familie von Ghislaine Maxwell will gegen die Verurteilung der 60-Jährigen wegen Sexualverbrechen an Minderjährigen in Berufung gehen. »Wir glauben fest an die Unschuld unserer Schwester – wir sind sehr enttäuscht von dem Urteil«, teilten die Angehörigen mit, wie die britische Nachrichtenagentur PA in der Nacht zum Donnerstag meldete. »Wir haben heute Abend bereits mit der Berufung begonnen und sind der Überzeugung, dass ihr schließlich Gerechtigkeit widerfährt.« Auch Maxwells Anwältin kündigte Berufung an. »Wir glauben fest an Ghislaines Unschuld«, sagte Bobbi Sternheim.

Maxwell war in sechs Punkten angeklagt, unter anderem wegen Menschenhandels mit Minderjährigen zu Missbrauchszwecken – in diesem und vier weiteren Anklagepunkten wurde sie schuldig gesprochen. Die Britin habe als Helferin ihres Ex-Partners, des verstorbenen US-Multimillionärs Jeffrey Epstein, eine zentrale Rolle beim Aufbau von dessen Ring zum sexuellen Missbrauch junger Mädchen gespielt, entschied eine Jury in New York am Mittwoch. Maxwell drohen Jahrzehnte in Haft.

Opfer von Epstein, die im Prozess ausgesagt hatten, begrüßten die Entscheidung. Der Prozess habe gezeigt, dass Maxwell kein Sündenbock sei. »Sie stand nicht vor Gericht, weil sie mit Jeffrey Epstein rumgehangen hat, sie war wegen ihrer eigenen Taten vor Gericht«, sagte die Anwältin Lisa Bloom, die mehrere Opfer vertritt, dem Sender BBC Radio 4.

»Maxwell hat nicht allein gehandelt«

Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre, die dem ehemaligen Epstein-Freund Prinz Andrew sexuellen Missbrauch vorwirft, twitterte: »Maxwell hat nicht allein gehandelt. Andere müssen zur Verantwortung gezogen werden.« Der Schuldspruch bedeute einen Schritt zur Gerechtigkeit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Giuffre wirft Andrew vor, sie vor gut 20 Jahren als 17-Jährige missbraucht zu haben. Der Kontakt entstand über Epstein. Andrew weist die Anschuldigungen strikt zurück. Britische Medien kommentierten, der zweitälteste Sohn der Queen sei im Maxwell-Prozess gut weggekommen. Sein Fall sei lediglich eine Fußnote gewesen, auch weil weder Maxwells Adressbuch zur Sprache gekommen noch seine Anklägerin Giuffre befragt worden sei, schrieb der »Guardian« .

kim/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.