Frankreich Polizei warnt mit Möwenbild vor Radarkontrolle

»Entweder man hält sich ans Tempolimit, oder man verlässt sich auf sein Glück«: Die Polizei im französischen Ort Grèges hat mit dem Bild einer Möwe, die vor eine Blitzerkamera fliegt, vor einer Radarkontrolle gewarnt.
Raser und Komplizin: »Es gibt zwei Möglichkeiten zu verhindern, dass man geblitzt wird«

Raser und Komplizin: »Es gibt zwei Möglichkeiten zu verhindern, dass man geblitzt wird«

Foto: @PoliceNat76 / Twitter

Die Polizei im französischen Küstenort Grèges hat Autofahrer mit einer kuriosen Mitteilung vor einer Geschwindigkeitskontrolle gewarnt. Die Polizei twitterte das Foto einer Möwe, die vor die Linse einer Blitzerkamera fliegt und damit das Nummernschild eines zu schnellen Autos verdeckt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Es gibt zwei Möglichkeiten zu verhindern, dass man geblitzt wird«, twitterte die Polizei. »Entweder man hält sich ans Tempolimit, oder man verlässt sich auf sein Glück.«

Das Foto ist bereits älter und kursiert seit mehreren Jahren im Internet.

Nicht jeder kann sich aber auf eine solche Möwe als Komplizin verlassen. »Wir empfehlen Ihnen eher, den Fuß vom Gas zu nehmen«, so die Polizei.

Anmerkung der Redaktion: Ursprünglich hieß es in dieser Meldung, das Foto der Möwe zeige einen aktuellen Fall aus Grèges, bei dem eine Möwe vor dem Blitzer das Kennzeichen eines Autos verdeckt. Das ist falsch. Das Foto ist schon älter und kursiert seit mehreren Jahren im Internet. Wir haben die Meldung entsprechend korrigiert.

ptz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.