Gewalttat bei Münster 26-Jähriger soll Nachbarin ermordet haben

Ersten Erkenntnissen zufolge soll die Frau »Beziehungsabsichten« ihres Nachbarn abgelehnt haben: In NRW hat ein Mann gestanden, eine 25-Jährige getötet zu haben. Die Polizei fand die Leiche in einem Gebüsch.
Polizeieinsatz (Symbolbild)

Polizeieinsatz (Symbolbild)

Foto: Stephan Jansen / DPA

Ein 26-Jähriger soll im nordrhein-westfälischen Greven seine ein Jahr jüngere Nachbarin getötet und deren Leiche in einem Gebüsch abgelegt haben. Nach Polizeiangaben  verstrickte sich der Mann bei Vernehmungen in Widersprüche und gestand die Tat. Er nannte dabei auch den Ort, an dem er die Leiche der seit Sonntag vermissten Frau versteckt hatte.

Einsatzkräfte fanden die Tote am Dienstagmorgen an dem genannten Ort in der Gemeinde Saerbeck, etwa zehn Kilometer vom Wohnort der Frau und des Verdächtigen entfernt. Offenbar hatte der 26-Jährige sie schon vor der mutmaßlichen Tat bedrängt. Nach ersten Erkenntnissen soll die 25-Jährige »Beziehungsabsichten« ihres Nachbarn abgelehnt haben, wie die Ermittler in Münster mitteilten. Der 26-Jährige wurde festgenommen, die Ermittlungen in dem Fall dauern weiter an.

bam/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.