Grönemeyer-Prozess Fotografen wegen falscher Beschuldigung zu Bewährungsstrafen verurteilt

Wegen eines Streits mit Herbert Grönemeyer mussten sich zwei Fotografen vor Gericht verantworten. Sie sind jetzt zu Bewährungsstrafen verurteilt worden.

Herbert Grönemeyer
DPA

Herbert Grönemeyer


Im Prozess um falsche Beschuldigungen gegen Herbert Grönemeyer hat das Kölner Landgericht zwei Pressefotografen zu einjährigen Bewährungsstrafen verurteilt. Außerdem müssen sie Geldstrafen zahlen.

Nach Überzeugung der Kammer hatten die Fotografen den Sänger bei einer Begegnung auf dem Flughafen Köln/Bonn Ende 2014 in eine Falle gelockt. Sie hätten es darauf angelegt, Grönemeyer zu provozieren und seine wütende Reaktion zu filmen, sagte der Richter. Als der Künstler mit einer Tasche nach einem Fotografen schlug, habe er in Notwehr gehandelt.

Vier Zivilverfahren hatten die beiden Fotografen und die Zeitungsverlage, die Bilder und Videos des Vorfalls verbreitet hatten, bereits verloren. In diesem Prozess mussten sich Kadir I. und Jens K. wegen des Vorwurfs der uneidlichen Falschaussage und der falschen Verdächtigung verantworten.

Sie hatten Grönemeyer, der damals in Begleitung seiner Lebensgefährtin und heutigen Ehefrau sowie seines Sohnes war, etwa zwei Wochen nach dem Vorfall wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt. Die Fotografen hatten behauptet, sie hätten Prellungen und Schürfwunden davongetragen, Jens K. habe eine Verstauchung des Mittelfingers erlitten. Beim Prozessauftakt erneuerten sie ihre Vorwürfe.

Auf einem im Internet veröffentlichten Video, das einer der beiden Fotografen gemacht hatte, ist zu sehen, wie Grönemeyer auf ihn zuläuft und ruft: "Fuck off! Fuck off! Ich bin privat hier, du Affe!" Anschließend läuft Grönemeyer auf den anderen Fotografen zu und packt ihn anscheinend im Nacken. Der Mann geht zu Boden, Grönemeyer ruft: "Geh nach Hause!".

In dem Prozess hatte der Musiker seine Version des Geschehens geschildert: "Ich war schwerstens geschockt, es war wie ein Anschlag", sagte der Sänger. "Das hat mich bestimmt Monate begleitet." Grönemeyer bestritt, die beiden Fotografen geschlagen, gewürgt oder gar verletzt zu haben: "Ich werd ja nicht übergriffig", sagte er.

sen/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.