Hebamme unter Mordverdacht "Wir kommen uns vor wie in einem schlechten Film"

Hat eine Hebamme am Münchner Klinikum Großhadern versucht, vier werdende Mütter zu töten? Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Mitarbeiterin den Frauen vor dem Kaiserschnitt Blutverdünner verabreichte. Über das mögliche Motiv rätseln die Ärzte.
Einfahrt des Universitätsklinikums Großhadern: Hebamme wegen Heparin-Gabe bei Geburt unter Mordverdacht

Einfahrt des Universitätsklinikums Großhadern: Hebamme wegen Heparin-Gabe bei Geburt unter Mordverdacht

Foto: Peter Kneffel/ dpa
HEPARIN
cib/Britta Schultejans, dpa