Vergewaltigung in Indien Drei Männer gestehen

Nach der Vergewaltigung und dem Tod zweier Mädchen in Indien gaben drei Männer die Tat jetzt zu. Nach zwei weiteren Verdächtigen wird immer noch gesucht.

Großmutter eines der Opfer: Die Familien sind Dalit - als unberührbar diffamierte Menschen
REUTERS

Großmutter eines der Opfer: Die Familien sind Dalit - als unberührbar diffamierte Menschen


Neu-Delhi - Nach der Gruppenvergewaltigung und dem Tod zweier Mädchen in Indien haben drei Verdächtige die Tat gestanden. Sie hielten aber noch Details zurück, sagte ein Polizeibeamter am Sonntag. Nach zwei weiteren Verdächtigen werde weiter gesucht. Phantombilder - basierend auf den Beschreibungen der anderen Verdächtigen - sollen bei der Suche helfen.

Die drei Verdächtigen sollen Cousins sein, zwischen 20 und 30 Jahre alt und aus einer Großfamilie stammen. Die Polizei hat in dem Fall insgesamt fünf Männer festgenommen, darunter zwei Polizisten. Sie sollen die Täter gedeckt haben. Zwei weitere Beamte wurden suspendiert. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie nicht ermittelt haben, nachdem der Vater eines der Mädchen die beiden als vermisst gemeldet hatte.

Die 14 und 15 Jahre alten Mädchen, zwei Cousinen, wurden im Distrikt Badaun im Bundesstaat Uttar Pradesh vergewaltigt und danach in einem Baum erhängt. Dort hatten Dorfbewohner sie gefunden. Danach hielten sie bei den Opfern Wache, um die Polizei unter Druck zu setzen. Erst dann nahmen die Behörden die Ermittlungen auf.

Fotostrecke

6  Bilder
Nach Vergewaltigung in Indien: "Warum bedeutet die Kaste hier alles?"
Die Familien der Opfer sind Dalit - als unberührbar diffamierte Menschen, die in Indien am untersten gesellschaftlichen Ende stehen. Der Vater eines der Mädchen sagte, die Polizisten hätten sich geweigert, den Mädchen zu helfen, nachdem sie erfahren hätten, dass sie einer unteren Kaste angehörten. "Sie hätten zwei junge Leben retten können", klagte er. "Warum bedeutet die Kaste hier alles?"

Im Dezember 2012 hatte der Fall der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin in Neu-Delhi weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Tausende Inder protestierten danach gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen im Land. "Hängt die Vergewaltiger", skandierten sie damals. Seitdem wurden die Strafen für Vergewaltigung verschärft, das öffentliche Bewusstsein für die Verbrechen stieg. Trotzdem vergewaltigten mehrere Männer Berichten zufolge erst am Freitag wieder ein 17-jähriges Mädchen im Distrikt Azamgarh.

fln/dpa/AP

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.