Flucht aus Belize Guatemala will McAfees Asylantrag prüfen

John McAfee hat sein Versteckspiel beendet: Der Software-Millionär will in Guatemala Asyl beantragen - und gab vor dem Obersten Gericht des Landes Interviews. Eine Festnahme muss er nach Informationen aus Regierungskreisen nicht fürchten. Das Land will seine Bitte um Asyl prüfen.

AFP

Guatemala-Stadt - Am helllichten Tag, ohne Verkleidung, ohne Finte: Nach drei Wochen auf der Flucht hat sich John McAfee nun in Guatemala-Stadt gezeigt - auf dem Platz vor dem Obersten Gericht des lateinamerikanischen Landes. Der US-Software-Pionier war vor der Polizei von Belize ins Nachbarland geflohen. Dort wolle er politisches Asyl beantragen, sagte der 67-Jährige nun. Das Außenministerium erklärte, man werde den Asylantrag prüfen, wenn er vorliege.

Offenbar kann sich McAfee in Guatemala frei bewegen. Aus Regierungskreisen verlautete, es gebe keinen Grund, ihn festzunehmen, weil in dem Land keine Vorwürfe gegen ihn erhoben würden. Auch gibt es zwischen Guatemala und Belize kein Auslieferungsabkommen.

McAfee, der mit der gleichnamigen Anti-Viren-Software Millionen verdiente, lebte etwa vier Jahre lang in Belize und tauchte Mitte November unter. Die Polizei will ihn im Zusammenhang mit dem Mord an einem Nachbarn befragen, mit dem McAfee Streit hatte. Der Unternehmer, der nach eigener Darstellung nichts mit dem Verbrechen zu tun hat, floh gemeinsam mit seiner Freundin nach Guatemala. Deren Onkel, einst Generalstaatsanwalt und mittlerweile Anwalt, ist nun McAfees juristischer Beistand.

In seine einstige Heimat will der US-Amerikaner nach eigenen Angaben nicht zurückkehren. "Ich habe einen Pass. Ich habe keine Probleme mit den USA. Ich kann zurückkehren, wann immer ich möchte", sagte der 67-Jährige am späten Dienstagabend in einem Interview dem Sender CNN. Er habe aber nicht vor, in diesem oder im nächsten Monat dorthin zu gehen.

McAfees Flucht mutet immer mehr wie eine Schnitzeljagd an. Er lässt sich von Journalisten begleiten, hält die Öffentlichkeit mit seinem Blog whoismcafee.com auf dem Laufenden und zündete nach eigenen Angaben diverse Nebelkerzen, um aus Belize fliehen zu können. Er fürchte, dass ihn die dortigen Behörden umbringen würden, wenn er sich stellte, so der 67-Jährige. Die Regierung des Staates wies diese Äußerungen als paranoid und "bescheuert" zurück.

McAfee hatte in den vergangenen vier Jahren auf der Karibikinsel Ambergris Caye gelebt. Anwohner beschreiben den 67-Jährigen als exzentrisch, impulsiv und launisch - mit einer Vorliebe für Waffen und junge Frauen. Gegen McAfee gab es in Belize bereits mehrere Ermittlungsverfahren. Er wurde verdächtigt, illegale Waffen zu besitzen und auf seinem Anwesen Drogen herzustellen. Nach seiner eigenen Darstellung wird er verfolgt, weil er Politikern kein Geld spenden wollte.

siu/Reuters



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gbk666 05.12.2012
1.
Das ganze wird sich als genialer Publicity Stunt rausstellen.
kabian 05.12.2012
2. Reif für die Klinik
Mag sein das der Mensch noch eine Weile frei herumläuft. Aber es scheint mir, das er in einer eigenen Welt lebt.
radbab 05.12.2012
3.
Assange war gestern...
warumnurwarum 05.12.2012
4.
Zitat von gbk666Das ganze wird sich als genialer Publicity Stunt rausstellen.
Naja ob das so genial ist sei mal dahingestellt. Zu Belize kann ich nur sagen es ist grauenhaft welche Zustände dort herrschen. Als ich vor ein paar Jahren dort war, riet mir der Autovermieter bei bewaffneten Polizeikontrollen aufs Gaspedal zu drücken, da sie einen sowieso nur ausnehmen wollen. Wer da mit Taschen voll Geld antanzt, wird schnell ausgenommen. Zu McAfee kann ich nur sagen er wird irgendwann merken das er Abhauen kann wo er will, doch vor sich selbst nicht weglaufen kann.
FrankH 05.12.2012
5. Hm
Ich würde mal eher stark vermuten, dass er kräftig Dreck am Stecken hat, er hatte ja nicht gerade konfliktfreie Jahre hinter sich in Belize. Und wie in fast allen Fällen, dienen solche Verschwörungstheorien meist nur dazu, die eigene Schuld zu verwischen. Ist mittlerweile ja richtig in Mode gekommen, weil es von der Masse ja so gerne aufgesaugt wird. Man nehme nur Strauß-Kahn als Beispiel, der ja auch mit dieser Masche unterweg ist trotz einer Biographie, die nur so strotzt von belastenden Details. Und dann einigt man sich im Stillen außergerichtlich, so wie DSK jetzt. Mißtraue grundsätzlich jedem Verschwörungsgefasel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.